News

Jack Teeling Whiskey Company – Hybrid und Poitìn

Im September 2012 überraschte Jack Teeling, ehemaliger Verkaufsdirektor der irischen Cooley Distillery (Kilbeggan Blend, Connemara, Greenore), mit einem „neuen“ Produkt die Whisk(e)y-World, das zwei starke Whisky-Regionen miteinander vereint. Sein Hybrid Blended Malt, ohne eine Altersangabe, wurde in den Brennereien Cooley, Co. Louth, und Bruichladdich, Isle of Islay, destilliert und reifte dort zunächst für 10 Jahre. Weitere acht Jahre verbrachten die beiden Single Malts danach zusammen in Eichenfässern in Irland. Nur 1200 Flaschen der ersten Hybrid Edition wurden mit einer Stärke von 44,1 % vol. nicht kühlgefiltert und nicht gefärbt abgefüllt.

Teeling’s Hybrid mit angenehmen Torfraucharomen geht auf die Restbestände einer fortschrittlichen Zusammenarbeit zwischen Cooley (15 %) und Bruichladdich (85 %) zurück, welche die Schotten unter dem Label Celtic Nations als Zehnjährigen mit 46 % vol. nicht gefärbt und nicht kühlgefiltert in 7200 Flaschen 2006 abfüllten. Jim McEwan wählte für seinen Inter-Celtic Blended Malt leicht rauchige Bruichladdich-Whiskies des Jahrgangs 1994 aus, darunter etwas stärkere rauchige Whiskies des Port Charlotte-Typus und verschnitt diese mit wohl leicht rauchigen Single Malts der Cooley Distillery zu einem köstlichen bi-nationalen Whisky mit immerhin 18ppm Rauchanteilen.

Der konservativen Scottish Whisky Association (SWA) hatte damals diese wegweisende Zusammenarbeit nicht geschmeckt, daher verbot sie schlichtweg einen Verschnitt (Vatting) aus „Whiskies verschiedener nationaler Herkunft.“ Jim McEwans Traum von acht weiteren geplanten Celtic-Nations-Abfüllungen zerplatzte. Whisky-Liebhaber und -Produzenten ärgerten sich, Sammler freute es.

Die Dubliner Teeling Whiskey Company unterliegt nicht der rigiden Kontrolle der SWA. Als Bonder knüpfte Teeling nur an eine alte irische Tradition an, die im ehemaligen Blending-Centre Belfast Ende des 19 Jahrhunderts üblich war. Damals verschnitten die Blender irische Pot Still Whiskeys mit irischen und/oder schottischen Grain-Whiskies sowie Malt-Whiskies nach Lust und Laune und kreierten ihre Blends, welche sie wie selbstverständlich als irischen Whiskey vermarkteten.

Jack Teeling nutzte seine Freiräume. „Der Hybrid Malt vereinigt die Rauchigkeit eines Scotch mit der Süße eines irischen Whiskey,“ meint der innovative independent bottler und hofft mit seinem Blended Malt den Independent Spirit of Ireland wieder zu beleben.

Im Dezember folgten bereits 6.000 Flaschen Poitín mit einer Stärke von 61,5 % vol.

Das illegal, vornehmlich aus Gerste gebrannte, irische Traditionsdestillat, wird heute oft aus Zucker, Melasse, Rüben oder Kartoffeln destilliert. Andere Bezeichnungen sind potheen, potsheen (gesprochen po-schien) oder Englisch poteen. Die Cooley Distillery hatte 2012 in einer limitierten Auflage einen wohlschmeckenden, an einen Obstler erinnernden Single Pot Still Poitín mit einer Stärke von 65% vol. produziert und in einer limitierten Ausgabe vermarktet. Da nicht Holzfass-gelagert ist ein Poitín glasklar und farblos. Er ist in einer Stärke bis zu 90 % vol. erhältlich, z.B. ein Knockeen. Wegen möglicher gesundheitsschädlicher Unreinheiten wird vom Genuss eines schwarzgebrannten Poitíns allerdings abgeraten.

Teelings Poitín wurde noch von der Cooley Distillery unter den kritischen Augen des Master Blenders Noel Sweeney destilliert. Der Single Pot Still Poitín ist allerdings ein Blend aus 80 % Grain-Spirit (Mais-Basis) und aus 20% New Make Malt Spirit aus 100 % gemälzter Gerste. Damit wird der Moonshiner – ähnlich einem Blended Whiskey – etwas milder, weicher und nicht so körperreich intensiv in seinen Aromen und seinem Geschmack.

Jack Teeling möchte mit seinen jetzigen und zukünftigen Abfüllungen den Independent Spirit of Ireland wieder beleben, denn bekanntlich wurde Anfang 2012, die von seinem Vater Dr. John Teeling gegründete, ehemals einzige unabhängige, irische Destillerie Cooley an Beam Inc verkauft.

Teeling ist es nach eigenen Aussagen systematisch gelungen, in den vergangenen Jahren einen großen Schatz an irischen Whiskeys anzulegen. So plant er die Abfüllung von Blended Irish Whiskeys, Super Premium Single Malts hohen Alters sowie die Wiederbelebung des ehemals im 19. Jahrhundert bekannten und heute vergessenen Dubliner Kinanhan’s LL Single Irish Malt Whiskey (das LL im Label stand für Lord Lieutenant). Es war damals ein Symbol für ausgezeichnete irische Whiskey-Qualität. Der Dubliner Newcomer möchte seine Kreationen in ihrem natürlichen Charakter nicht verfälschen, daher werden seine Abfüllungen nicht mit E150 gefärbt und nicht kühlgefiltert: „Die Aromen und der Geschmack meiner Whiskeys sollen vollkommen erhalten bleiben.“

Die Krone seiner Abfüllungen werden die TWC Vintage Reserves sein. Teeling plant Whiskeys mit „unique finishing and marrying methods“. Ein 21jährige dieser Reihe reifte nach Bourbon-Fässern für einige Zeit in Sauternes-Weinfässern nach (Süßwein aus der Region Bordeaux). Von diesem Typus werden 10 000 Flaschen 2013 abgefüllt. Die 25jährige Variante darf dagegen in burgundischen Weinfässern (228 Liter groß) nachreifen und wird eine limitierte Auflage von 4000 Flaschen erreichen. Seine älteste Ausgabe eines 30jährige Whiskeys wird ein Single Malt mit einer Auflage von 1000 Flaschen sein. Sicherlich wird dies wohl ein Single Malt aus den Pot Stills der Cooley Distillery sein, die 1987 mit der Produktion begann.

Pläne einer eigenen Distillery scheinen in der Schublade der Teeling Whiskey Company zu liegen, denn der ehemalige Master Distiller von Kilbeggan Distillery Alex Chasko, heute einer der engen Teeling-Mitarbeiter, wurde im schottischen Rothes bei den Kupferschmieden Forsyths gesichtet, die für die kürzlich in Betrieb gegangene Dingle Distillery die Brennblasen und Ausstattung lieferten.

Verkostungsnotizen:

Hybrid Whiskey, 44,1 % vol.

  • Aromen: süßer, nicht allzu kräftiger Rauch, reife Früchte, Birne, etwas Zitrus, sowie Grasnoten, Holz und Vanille.
  • Geschmack: angenehme Süße, ölig und samtig, dezente Würze, etwas adstringierend am Ende.
  • Nachklang: anhaltend harmonische Vereinigung zweier starker Partner. Irland und Schottland gehörten immer schon irgendwie zusammen. Sehr gelungene Wiederbelebung einer alten irischen Tradition.

Leider gibt es noch keinen deutschen Importeur. Preis ca. 55,- Euro.
Info und Bezug: www.celticwhiskeyshop.com (Dublin)

Information:

www.facebook.com/TeelingWhiskeyCompany
www.teelingwhiskey.com (Seite befindet sich noch im Aufbau)
Mehr zu irischen Brennereien unter The Gateway to Distillery

Ernie - Ernst J. Scheiner

Ernie - Ernst J. Scheiner

Ernst J. Scheiner ist der Herausgeber des Portals The Gateway to Distilleries und hat über 140 Destillerien fotografisch von innen dokumentiert sowie ihre Produktion beschrieben. Seit seinem Studium an der University of Edinburgh befasst er sich mit Whisky und publiziert in englisch- und deutschsprachigen Blogs sowie Magazinen über schottische und irische Destillerien. Als Whisk(e)y-Botschafter führt er Tasting-Kollegs und Studienreisen für Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie für das EBZ Irland durch.
Ernie - Ernst J. Scheiner

Letzte Artikel von Ernie - Ernst J. Scheiner (Alle anzeigen)

Scroll Up