News

Mit Roe & Co voll im Trend: Diageo trifft mit Irish Whiskey den Nerv der Zeit

The Spirit of Roe & Co: Diageo bringt den Zeitgeist in die Flasche und launcht den ersten irischen Whiskey im Premium-Segment

Saftig grüne Wiesen, viel Regen, dunkle Pubs und noch dunkleres Bier – zu den typischen Irland-Klischees mag man stehen wie man will, eines jedoch scheint unstrittig: Nach Trendsetter klingt das nicht. Bis jetzt. Denn der Drink du jour kommt ausgerechnet von der Insel, auf der mehr Schafe wohnen als Menschen: Irischer Whiskey erlebt derzeit einen Boom.

Jahrzehntelang abgehängt, zeigt sich nun eine Kehrtwende: In den letzten zehn Jahren ist der weltweite Absatz um 300% gestiegen. Besonders hohe Wachstumsraten gibt es dabei im Premium-Segment, allerdings gilt der Bereich bislang als unterentwickelt. Diese Lücke will Diageo nun schließen und bringt zum ersten Mal einen exklusiven Irish Whiskey-Blend auf den Markt. Zeitgleich kündigt der weltweit operierende Hersteller von erstklassigen Spirituosen an, 25 Millionen in die Gründung einer Whiskey Destillerie am St. James‘s Gate zu investieren, dem historischen Whiskey-Dreieck in Dublin.

Roe & Co besteht aus einer handverlesenen Kombination irischer Malz- und Maiswhiskeys und wird in Bourbon-Fässern gereift. Der elegante Premium-Blend besitzt die typische Geschmeidigkeit eines irischen Whiskeys und verfügt gleichzeitig über eine bemerkenswerte Tiefe im Geschmack. Head of Whiskey Outreach und Whiskey Experte Nick Morgan: „Im Entrée ist Roe & Co angenehm sahnig mit Noten von zarter Schärfe, geschmolzenem Zucker und Spuren von holziger Vanille. Die samtige Textur und die Aromen von rezenten Birnen und sanfter Vanille machen die Qualität des Blends und die perfekt austarierte Balance sofort spürbar. Der Abgang ist mild, aber wohlig nachklingend – eine leichte Sahnigkeit wiederum vollendet den Geschmack.“

Der Whiskey ist nicht kältegefiltert, hat mit 45% Vol. einen höheren Alkoholgehalt als üblich und eignet sich sowohl als Cocktail-Zutat als auch für den puren Genuss. Roe & Co wird voraussichtlich ab April in Deutschland und Österreich erhältlich sein.

Warum (irischer) Whiskey? Drei Gründe für Roe & Co

Whiskey bedeutet Kontinuität: Je unsicherer die allgemeine Weltlage, desto stärker wächst das Bedürfnis nach Tradition und Kontinuität. Roe & Co knüpft ausdrücklich an eine lange, erfolgreiche Historie an. Der Name geht zurück auf George Roe, einst ein weltberühmter Whiskeybrenner. Im 19. Jahrhundert trug Roe entscheidend dazu bei, dass der irische Whiskey damals eine wahrhaft goldene Ära durchlebte. Die Destillerie George Roe and Co war aber nicht nur Irlands größter Whiskey Exporteur, sondern auch der direkte Nachbar der Brauerei Guinness, dem anderen großen Platzhirschen in Dublins historischem Brauerei-und Destillerien-Viertel. Wegen der Prohibition in Amerika und günstigerer Konkurrenz aus Schottland musste die traditionsreiche Brennerei 1926 schließen. Heute erinnern lediglich noch eine Windmühle und ein Birnbaum an die glorreiche Vergangenheit.

Neue Kreationen machen neugierig: Generell ist irischer Whiskey süßer und milder als sein schottischer Konkurrent. Außerdem sind jüngere Menschen häufig experimentierfreudiger. Sie zeigen sich offen für neue interessante Geschmackskombinationen und sind auf der Suche nach einem Abgrenzungsmerkmal zu Vorgängergenerationen, die meist zu Gin oder Blended Scotch griffen. Auch Barkeeper freuen sich über neue Blends, die sich sowohl für traditionelle als auch für moderne Cocktails eignen.

Klasse statt Masse: In Zeiten, in denen ständig alles verfügbar ist, verliert Überfluss seinen Reiz. Stattdessen beschränken sich Konsumenten heutzutage verstärkt auf wenige besondere Produkte, die qualitativ hochwertig sind. Roe & Co ist gezielt im Premium-Segment angesiedelt. Über zwei Jahre lang testete Caroline Martin, Master Blender bei Diageo mit ihrem Team akribisch jede einzelne Sorte; berücksichtigt wurden ausschließlich die besten Bestände irischer Whiskeys. So ist dieser besondere Whiskey aus insgesamt über 100 Prototypen entstanden.

Vor diesem Hintergrund hat sich Diageo entschieden, das ehemalige Guinness-Gebäude zu einer neuen Destillerie umzubauen. Die neue St. James’s Gate Brennerei wird damit nur einen Steinwurf vom ehemaligen Roe and Co-Gebäude entfernt sein und voraussichtlich im ersten Halbjahr 2019 ihren Betrieb aufnehmen. Colin O’Brien, Director Operations für UK und Irland: „Als direkte Nachbarn über hundert Jahre haben George Roe and Co und Guinness Dublins historisches Brennereien-Viertel entscheidend mitgestaltet. Mit der neuen Destillerie wollen wir dieses reiche Erbe weiter fortführen.“

(Pressemitteilung Diageo)

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennen gelernt sowie viele Destillerien besucht. Seit 2002 betreibt er die WHISKYFANPAGE.DE, seit 2006 dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.
Jörg Bechtold
Scroll Up