News

Maker’s Mark startet das Private Select Programm in Deutschland

Das erste Produkt des Programms ist ab Oktober exklusiv für die gehobene Gastronomie erhältlich

Ein Novum in der Bourbon-Welt: Das einzigartige Maker’s Mark® Private Select Programm ermöglicht Kunden erstmalig ihre eigene Version des Maker’s Mark zu kreieren. Einen solch exklusiven Einblick in die Herstellung gab es bisher noch nie. Ursprünglich in den USA lanciert, können nun erstmalig ab Oktober Kunden in Deutschland an dem Programm teilnehmen. Zum offiziellen Launch auf dem Bar Convent Berlin präsentiert Maker’s Mark zudem das erste Produkt des Programms – die Bartender’s Edition „Exclusive Oak Stave Selection by the German Makers 2017“. Ein streng limitierter Bourbon, den sechs deutsche Top-Bartender in der Maker’s Mark Distillery in Kentucky kreiert haben.

Exklusive Einblicke in die Herstellung von Maker’s Mark

Bei dem Maker’s Mark Private Select Programm lernen interessierte Kunden den gesamten Herstellungsprozess eines Maker’s Mark kennen – vor allem aber die besondere Bedeutung von Holz für den Geschmack des Whiskys. Damit bietet sich die einmalige Gelegenheit, in die Fußstapfen von Bill Samuels, Jr. zu treten und seinem Herstellungsverfahren zu folgen: Er kreierte 2010 den Maker’s 46® durch die Zugabe von Holzstäben aus französischer Limousin-Eiche, die er in ein Fass mit fertig gelagertem Maker’s Mark einließ.

„Wir haben noch nie zuvor jemandem einen so exklusiven Einblick in unseren Herstellungsprozess gegeben – geschweige denn die Möglichkeit, eine eigene Version des Maker’s Mark zu kreieren. Das Besondere: Der neu geschaffene Bourbon setzt sich in individueller Weise vom traditionellen Geschmacksprofil ab – zugleich bleibt er jedoch unverkennbar ein Maker’s Mark“, sagt Rob Samuels, COO Maker’s Mark Distillery und Enkel des Maker’s Mark Gründers. „Wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieses Programms und auf die Reaktionen der Kunden.“

Ein Fass Bourbon mit individuellem Geschmack

Die Basis für die Private Select Kreation bildet ein voll gereifter Maker’s Mark in Fassstärke – der in Deutschland so bisher noch nicht verfügbar ist. Dieser wird von den Teilnehmern durch besondere Eichenholzstäbe verfeinert. Zur Wahl stehen fünf exklusiv für das Programm ausgewählte Eichenholzarten, die dem Maker’s Mark jeweils eine ganz besondere Geschmacksnote verleihen. Denn diese Eichenholzstäbe unterscheiden sich sowohl in der Holzart (französische oder amerikanische Eiche) als auch in ihrer Bearbeitung (toasted, seared oder baked). Zu den Eichenholzstäben zählen: Baked American Pure 2,
Maker’s 46, Seared French Cuvée, Roasted French Mocha und Toasted French Spice. Daraus ergeben sich mehr als 1.000 Kombinationsmöglichkeiten. Teilnehmer können so ein Fass mit einem ganz individuellen Geschmacksprofil und somit einen einzigartigen Maker’s Mark kreieren. Anschließend reift der Whisky für weitere neun Wochen in einem Eichenfass mit den gewählten Stäben, bevor er abgefüllt, in rotes Wachs getaucht, versiegelt und mit handgeschriebenen Etiketten versehen wird. Darauf ist der selbstgewählte Name der Kreation geschrieben – ein besonderer Hingucker in der Gastronomie.

Erster Maker’s Mark Private Select: „The German Makers 2017“

Der Bar Convent Berlin (BCB) ist nicht nur der offizielle Start des Maker’s Mark Private Select Programms in Deutschland, sondern auch der Launch der „The German Makers 2017“ Bartender’s Edition. Dafür hat Maker’s Mark sechs der talentiertesten Bartender aus den einflussreichsten Städten Deutschlands gewonnen. Ende Juni 2017 haben die Top-Talente in der Maker’s Mark Distillery in Kentucky exklusiv an dem Programm teilgenommen und ihren eigenen Bourbon kreiert. Die etwa 250 Flaschen, die aus der Fassfüllung entstehen werden, sind ab Oktober ausschließlich für die gehobene Gastronomie verfügbar.

The German Maker’s 2017 zeichnet sich durch einzigartige Geschmacksnoten von dunkler Schokolade und einem Hauch von Zimt aus. Der Whisky ist weich, rund und sehr zugänglich. Im Abgang schmeckt er nach reifen Früchten und hat eine weiche Süße. Am besten wird er pur oder als Old Fashioned genossen. Für ihre Kreation setzten die deutschen Barkeeper auf folgende Kombination von Eichenholzstäben: 1 Baked American Pure, 3 Seared French Cuvée, 1 Maker’s 46®, 3 Roasted French Mocha und 2 Toasted French Spice.

Die Macher hinter der „The German Maker’s 2017“ Bartender’s Edition

  • Benjamin Braun – Good Old Days Bar Hamburg
  • Ferdinand Lammerer – Schumann’s Bar München
  • Sven Riebel – Seven Swans Bar & Tiny Cup Frankfurt
  • David Rippen – Square Bar Düsseldorf
  • Uwe Heine – Paul & George Bar Stuttgart
  • Max Engler – Bar Zentral Berlin

Das Programm im Überblick

Offizieller Start des Maker’s Mark Private Select Programms ist auf dem BCB im Oktober 2017. Jeder Maker’s Mark, der im Rahmen des Programms entsteht, ist streng limitiert. Wie viele Fässer entstehen, entscheiden die Kunden – pro Kreation gibt es mindestens ein Fass. Das entspricht etwa 250 Flaschen. Neben den individuellen Geschmacksnoten zeichnet sich jede Kreation auch durch die Fassstärke aus, denn das ist bisher in Deutschland einzigartig.
Der Bourbon wird ausschließlich über die Gastronomie vertrieben. Interessierte Gastronomen und Fachhändler können ab Oktober am exklusiven Maker’s Mark Private
Select Programm teilnehmen.

(Pressemiteilung Beam Suntory Deutschland)

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennen gelernt sowie viele Destillerien besucht. Seit 2002 betreibt er die WHISKYFANPAGE.DE, seit 2006 dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.
Jörg Bechtold
Scroll Up