Notes

Der doppelte Nikka: Pure Malt Red und Pure Malt Black

Der japanische Whiskymarkt wird von zwei großen Konzernen, Suntory und Nikka, beherrscht. Suntory ist dabei der weitaus größere der beiden. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Nikka unter den europäischen Whiskyfreunden mehr Anerkennung genießt. Das könnte daran liegen, dass gerade ältere Nikka-Abfüllungen aus Single Casks oft recht torfig ausfallen und damit näher am Islay-gestählten deutschen Geschmack liegen. Ich selbst bin eigentlich eher ein Fan des meist sherrylastigen Suntory Yamazaki und vor allem des selteneren Karuizawa, dessen Destillerie inzwischen zum (dritten) Bier- und Spirituosenkonzern Kirin gehört.

nikka-pure-malt-red-and-blackRelativ neu auf dem deutschen Markt sind die drei Nikka Pure Malts. Neben den beiden hier besprochenen Abfüllungen Red und Black gibt es noch den White, der ein Blend aus Malts von Yoichi und Islay ist. Allen gemeinsam ist die tolle Optik der 0,5-Liter-Flasche und ein Charakter, der einem den Einstieg in die japanischen Whiskies leicht macht:

Nikka Pure Malt Red, 43%
Hier wurden haupsächlich Malts aus Nikkas Miyagikyou-Destillerie verwendet, was dem ganzen einen leichten und süßen Charakter verleiht.

Auge: Golden, sehr ölig, schöne Legs.
Nase: Süß und würzig, viel Vanille, Zimt, ein wenig bittere Nelken.
Mund: Frisch, süß und cremig, ein wenig alkoholisch, Toffee.
Hals: Süß und würzig, mit deutlichem Alkohol, etwas Schoko, mittellang.
Fazit: Ein sehr nett zu trinkender Whisky für jeden Tag. Er verträgt sogar noch etwas Wasser, wird dann noch süßer und cremiger.

Niika Pure Malt Black, 43%
Die Abfüllung enthält Malts aus Nikkas Yoichi-Destillerie, vermischt mit schottischen Malts.

Auge: Vom Pure Malt Red nicht zu unterscheiden.
Nase: Scharf und pfeffrig, Torfrauch, warm und tief würzig.
Mund: Dunkle Schoko mit Pfeffer, Tannenhonig, recht trocken und scharf.
Hals: Kurzer, scharf-pfeffriger Abgang, bei dem außer der Schärfe recht wenig hängen bleibt.
Fazit: Das schwarze Schaf der Familie, ganz anders als der rote Bruder. Auch er wird mit Wasser besser, verliert gegen den Red aber ganz klar.

Beide Pure Malts kosten um die 30 €, allerdings sind es auch nur halbe Liter! Für ähnliches Geld gibt es auch den Nikka from the Barrel, der bei den World Whiskies Awards 2007 den Titel als Best Japanese Blended Whisky gewann. Auch er kommt als halber Liter, allerdings in Fassstärke (51,4%). Traut Euch!

Wenn Ihr mehr über japanischen Whisky erfahren wollt, empfehle ich Euch das Buch Japanese Whisky von Ulf Buxrud (leider nur in englisch):

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennen gelernt sowie viele Destillerien besucht. Seit 2002 betreibt er die WHISKYFANPAGE.DE, seit 2006 dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.
Jörg Bechtold
  • Ich kann mich Deinem Beitrag nur anschliessen und jeder, der noch keinen japanischen Whisky versucht hat animieren dies zu tun.
    Es gibt ganz hervorragende! Wie schon der angesprochene from the barrel z.B.
    Übrigens, Du solltest den White noch mal probieren. Der kam bei einem unserer Verkostungen von den Dreien super gut an. Noch eine Spur kräftiger als der red, aber nicht zu kräftig.
    Am Freitag hatten wir den Taketsuru 17 Jahre, wow. komplex, Fruchtig, schön ausgewogen. Leider aber auch etwas preisintensiv.

  • test4

Scroll Up