News

Kilchoman Machir Bay Release 2013 – Neues von Islays jüngster Destillerie

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Der Machir Bay zählt zu den Stan­dard­ab­fül­lun­gen der Distil­le­ry auf der Rocks­ide Farm. Bei der Inter­na­tio­nal Wine and Spi­rit Com­pe­ti­ti­on wur­de die ers­te Aus­ga­be aus dem Jahr 2012 mit einer Gold­me­dail­le als bes­ter in sei­ner Klas­se ausgezeichnet.

Machir Bay 2013 ist ein Vat­ting aus vier und fünf­jäh­ri­gen Whis­kies, die in Bour­bon Fäs­sern (200 Liter groß) reif­ten. Die vier­jäh­ri­gen Whis­kies durf­ten für wei­te­re vier Wochen in anda­lu­si­schen Olo­ro­so Sher­ry Butts (500 Liter groß) nach­rei­fen bevor alle ver­schnit­ten in die Fla­sche mit 46 vol. % gefüllt wurden.

Selbst­ver­ständ­lich ist die­ser Islay-Whis­ky nicht mit Zucker­cou­leur E 150a gefärbt, nicht kühl­ge­fil­tert und voll­kom­men natur­be­las­sen. Zur Redu­zie­rung auf Fla­schen­stär­ke wur­de Islay-Quell­was­ser ver­wen­det. Sein gesam­tes Aro­men- und Geschmacks­pro­fil kann der Kilcho­man somit natür­lich entfalten.

KilchomanSei­ne Far­be erin­nert an Weiß­wein, ist hell und leicht grün­lich. In der Nase über­rascht der Machir Bay 2013 mit rau­chi­gen, wenig tee­ri­gen und wenig medi­zi­ni­schen, dafür aber mit Zitrus-fri­schen, leicht erdi­gen, gra­si­gen Aro­men. Inten­siv fruch­tig mit Anklän­gen an eine jun­ge Honig­me­lo­ne erin­nernd umschmei­chelt der Sin­gle Malt die Nase. Der Alko­hol ist nicht ste­chend, es ist ein Ein­druck, der für die jun­gen Kilcho­man-Jahr­gangs­whis­kys immer wie­der über­ra­schend ist, er bleibt ein­ge­bun­den. Er wird in den klei­nen Brenn­bla­sen eben sehr sau­ber destil­liert und reift schnell in erst­klas­si­gen Eichen­fäs­sern. Dr. James Swan ist mit die­ser Destil­la­ti­ons­an­la­ge ein ‚magi­sches’ Wun­der­werk der Brenn­tech­no­lo­gie gelun­gen, die Vor­aus­set­zung für über­zeu­gen­de Whis­kies. Auf der Zun­ge ent­fal­tet sich eine leich­te Süße gepaart mit fruch­ti­gen Aro­men, etwas Vanil­le und Rauch. Die Süße ent­wi­ckelt sich nach­hal­tig auf der Zun­ge, er ist erstaun­lich sam­tig, im Abgang tro­cken und füllt den gesam­ten Mund­raum mit sei­ner Geschmacks­fül­le mit­tel­lang aus.

Exzel­len­te Fass­kul­tu­ren der Buf­fa­lo Trace Distil­le­ry und der anda­lu­si­schen Aus­nah­me-Bode­ga Miguel Mar­tin machen den jun­gen Farm­whis­ky über­ra­schend trink­fä­hig. Im Ver­gleich zu sei­nem Vor­gän­ger wirkt er etwas rei­fer und aro­ma­ti­scher. Ein Genuss.

Distil­le­ry Mana­ger John MacLel­lan ist mit die­sem Vat­ting wie­der ein über­zeu­gen­der Wurf gelun­gen, der vie­le Rauch­na­sen ange­nehm über­ra­schen wird. Sei­ne lang­jäh­ri­ge Erfah­rung und gro­ße Kom­pe­tenz kre­ierten einen in sei­ner Qua­li­tät sehr über­zeu­gen­den Jahrgangswhisky.

Kilchoman Machir BayMachir Bay ist der Name einer west­lich von Kilcho­man Distil­le­ry gele­ge­nen Mee­res­bucht mit wei­ten Sand­strän­den. Kilcho­man wur­de 2005 von Antho­ny Wills gegrün­det. Sie zählt zu den weni­gen schot­ti­schen Bren­ne­rei­en, die einen Teil ihres Mal­zes selbst auf der Ten­ne her­stel­len, der grö­ße­re Teil kommt aller­dings von den Port Ellen Mal­tings. Sie­he hier­zu aus­führ­lich in einer vir­tu­el­len Besich­ti­gung von Kilcho­man bei The Gate­way to Distilleries.

Fotos: Copy­right Ernie – Ernst J. Schei­ner 2013


Ernst J. Scheiner ist der Herausgeber des Portals The Gateway to Distilleries und hat über 140 Destillerien fotografisch von innen dokumentiert sowie ihre Produktion beschrieben. Seit seinem Studium an der University of Edinburgh befasst er sich mit Whisky und publiziert in englisch- und deutschsprachigen Blogs sowie Magazinen über schottische und irische Destillerien. Als Whisk(e)y-Botschafter führt er Tasting-Kollegs und Studienreisen für Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie für das EBZ Irland durch.