News

Mortlach goes Luxury: „The Beast of Dufftown“ ist zurück

Mortlach 18 Jahre
Join the The Scotch Malt Whisky Society

(Pres­se­mit­tei­lung) Dia­geo gibt die Wie­der­ge­burt eines der ein­drucks­volls­ten und meist geschätz­ten Sin­gle Malt Scotch Whis­kys aus der Spey­si­de bekannt: Mortlach

Jahr­zehn­te­lang wur­den die kom­ple­xen, welt­be­rühm­ten Scotch Whis­kys der Bren­ne­rei Mor­t­lach zurück­ge­hal­ten. Nur eini­ge weni­ge Fla­schen Mor­t­lach Sin­gle Malt Whis­ky erreich­ten Ken­ner und Insi­der, die die­se edlen Qua­li­tä­ten beson­ders in ihr Herz schlos­sen. Nun ist es an der Zeit, die unver­kenn­bar design­ten Fla­schen einem grö­ße­ren Publi­kum zu prä­sen­tie­ren. Mor­t­lach kommt in vier Abfül­lun­gen auch auf den deut­schen und öster­rei­chi­schen Markt und spricht vor allem Luxus-Lieb­ha­ber an. Die drei edlen Sin­gle Mal­ts wer­den ab Juni sowohl im Fach­groß­han­del als auch bei Spe­zia­lis­ten in 0,5l Fla­schen erhält­lich sein: Mor­t­lach Rare Old, der 18-Jäh­ri­ge und der 25-Jäh­ri­ge für 67,99 Euro, 299,99 Euro und 749,99 Euro (UVP).

Innovative Ingenieurskunst, puristisches Design und „The Beast of Dufftown”

Für sei­nen außer­ge­wöhn­li­chen Cha­rak­ter zeich­net sich eine berühm­te Fami­lie ver­ant­wort­lich: die Cowies. Mor­t­lach wur­de 1823 als ers­te lega­le Bren­ne­rei in Duff­town gegrün­det und gilt bis heu­te als ein wich­ti­ges Zen­trum der Whis­ky-Pro­duk­ti­on in der Regi­on Spey­si­de. Die Köp­fe der Bren­ne­rei, Geor­ge Cowie und sein Sohn Dr. Alex­an­der Cowie, waren nicht nur lei­den­schaft­li­che Unter­neh­mer son­dern auch ange­se­he­ne Bau­in­ge­nieu­re. So war Geor­ge Cowie maß­geb­lich am Aus­bau der Eisen­bahn im 19. Jahr­hun­dert betei­ligt, bevor er sei­nen Pio­nier­geist, sei­ne Exper­ti­se und sei­ne Lie­be zur Genau­ig­keit als Inge­nieur in den Dienst der Her­stel­lung von Sin­gle Malt Scotch Whis­ky stell­te. 1852 nahm er das Ange­bot an, als Part­ner in der Bren­ne­rei Mor­t­lach ein­zu­stei­gen, die er 1867 als allei­ni­ger Besit­zer übernahm.

Nach Geor­ge Cowies Tod im Jah­re 1896 kehr­te sein Sohn Alex­an­der, der bis dahin um die Welt gereist war, aus Hong­kong nach Duff­town zurück und über­nahm die Lei­tung der Bren­ne­rei. Sein pro­fun­des wis­sen­schaft­li­ches Wis­sen über die Whis­ky­her­stel­lung und sein Unter­neh­mer­geist mach­ten ihn zu einem ech­ten Meis­ter sei­nes Faches und trie­ben die Erfolgs­ge­schich­te der Bren­ne­rei Mor­t­lach wei­ter vor­an. So ebne­te er den Weg für die Ein­füh­rung eines ein­zig­ar­ti­gen, exakt aus­ge­klü­gel­ten Destil­la­ti­ons­sys­tems. Exper­ten ver­su­chen den Destil­la­ti­ons­pro­zes­ses mit der Bezeich­nung „2.81 Distil­led“ zu beschrei­ben. Das Resul­tat ist ein kom­ple­xer und voll­mun­di­ger Whis­ky, der wegen sei­nes kräf­ti­gen Geschmacks unter Whis­ky-Ken­nern als „The Beast of Duff­town“ bezeich­net wird.

Auch im schlich­ten Design der Fla­sche ist der Inge­nieurs­geist zu spü­ren: Gerad­li­nig, puris­tisch und damit unty­pisch für ein klas­si­sches Whis­ky-Fla­schen-Design, spie­geln sich in die­sem ele­gan­ten Auf­tritt der tech­ni­sche Hin­ter­grund und die Inno­va­ti­ons­kraft der Cowies wider.

Tradition verpflichtet – Neue Investitionen in die Zukunft

Die Cowies lei­te­ten die Bren­ne­rei von Mor­t­lach mehr als ein hal­bes Jahr­hun­dert lang und präg­ten mit ihrem Erfin­dungs­reich­tum die Mar­ke und den Whis­ky über Jahr­hun­der­te hin­weg. Die Wie­der­ge­burt der Mor­t­lach Whis­kys steht ganz im Zei­chen die­ses Pio­nier­geis­tes der Cowie-Fami­lie und ist eine Hom­mage an die­se küh­nen Vor­den­ker, die bis heu­te die Welt der Whis­kys mit ihrer Visi­on eben­so geprägt haben, wie zur Zeit der Geburts­stun­de von Mortlach.

Ganz im Sin­ne der Cowie-Tra­di­ti­on sind auch die heu­ti­gen Besit­zer auf die unter­neh­me­ri­sche Wei­ter­ent­wick­lung von Mor­t­lach bedacht. So tätig­ten sie – wie im April 2013 ange­kün­digt – umfang­rei­che Inves­ti­tio­nen, um die Kapa­zi­tät der Bren­ne­rei zu ver­dop­peln und damit den Whis­ky von Mor­t­lach welt­weit bekannt zu machen.

Mortlach Rare Old

Mortlach Rare oldMor­t­lach Rare Old besticht durch sei­nen kom­ple­xen und beson­ders kraft­vol­len Geschmack. In Ver­bin­dung mit der für die Mor­t­lach Whis­kys so typi­schen Süße und Tro­cken­heit, steht die­ser Luxus-Whis­ky mit sei­nen Frucht- und Blu­men­no­ten für ein ener­ge­ti­sches Geschmacks­er­leb­nis. Der ange­nehm tro­cke­ne Abgang wird durch die Rei­fung in aus­ge­brann­ten ame­ri­ka­ni­schen und euro­päi­schen Eichen­fäs­sern erreicht.

UVP: 67,99 Euro

Mortlach 18 Jahre alt

Mortlach 18 JahreDer 18-jäh­ri­ge Mor­t­lach ist der per­fek­te Whis­ky für alle, die auf der Suche nach einem beson­ders inten­si­ven Sin­gle Malt Erleb­nis sind. Sei­ne erstaun­li­che Kom­ple­xi­tät erhält der luxu­riö­se Whis­ky dank des fei­nen Zusam­men­spiels aus sei­nem kräf­ti­gen Geschmack, einer mal­zi­gen Süße und einer aus­ge­wo­ge­nen Säure.

UVP: 299,99 Euro

Mortlach 25 Jahre alt

Mortlach 25 JahreDer 25-jäh­ri­ge Mor­t­lach strotzt vor Kraft. In ame­ri­ka­ni­schen Eichen­fäs­sern gela­gert, begeis­tert er durch sei­ne enor­me Viel­schich­tig­keit, die bereits beim ers­ten Schluck zahl­rei­che aro­ma­ti­sche Ent­de­ckun­gen preis­gibt: Gerös­te­te Gewür­ze und eine fast ani­ma­li­sche Geschmacks­in­ten­si­tät, gepaart mit einer deka­den­ten Süße und kom­pak­ten Ebe­nen machen ihn zum ele­gan­ten Beglei­ter für außer­ge­wöhn­li­che Anlässe.

UVP: 749,99 €

Mein Kom­men­tar: Mor­t­lach war jah­re­lang eine Mar­ke für Ken­ner, in der brei­ten Öffent­lich­keit nahe­zu unbe­kannt. Nun wird aus­ge­rech­net die­ses Juwel zu einem eben­sol­chen auf­ge­bla­sen – mit Prei­sen, die sich kein nor­ma­ler Mensch leis­ten kann geschwei­ge denn will. Scha­de. Ich bin gespannt, wie lan­ge die­se Luxus-Schie­ne funk­tio­niert. Denn eines ist sicher: Allei­ne durch die zuneh­men­de Knapp­heit von Whis­ky auf dem Welt­markt und schön gestal­te­te Fla­schen sind die­se völ­lig abge­ho­be­nen Prei­se nicht gerecht­fer­tigt. Der 16jährige Mor­t­lach Flo­ra & Fau­na kos­tet der­zeit ca. 75–80 €. Für 0,7 Liter. Der neue 18er 300 € für 0,5 Liter. Ent­schei­det selbst…


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.

1 Kommentar zu “Mortlach goes Luxury: „The Beast of Dufftown“ ist zurück

  1. Rainer Edlinger

    es erin­nert gera­de sehr viel an die Zeit vor dem Plat­zen der „Dot­Com-Bla­se“ 🙁

Kommentare sind geschlossen.