Media

Wasser des Lebens – Spiritualität des Whisky von Wolfgang F. Rothe


Wasser des LebensWhis­ky wird von alters her als „Was­ser des Lebens“ bezeich­net – ein Begriff, der ursprüng­lich aus der Bibel stammt. Tat­säch­lich ist Whis­ky mehr als nur ein Getränk oder Genuss­mit­tel: Mit Bedacht und in Maßen genos­sen ist er bei­na­he so etwas wie eine flüs­si­ge Pre­digt, da er die Fül­le und Viel­falt der Schöp­fung eben­so wie die Zuwen­dung des Schöp­fers zum Men­schen mit allen Sin­nen erfahr­bar zu machen vermag.

„Whis­ky-Vikar“ Wolf­gang F. Rothe schlägt in die­sem Buch den Bogen von den Ursprün­gen des Whis­kys im iro-schot­ti­schen Mönch­tum über des­sen Her­stel­lung, Aus­wahl und Ver­kos­tung bis hin zu einer eben­so sin­nen­freu­di­gen wie lebens­be­ja­hen­den christ­li­chen Alltagsspiritualität.

Der Autor Wolf­gang F. Rothe (*1967) ist Dok­tor der Theo­lo­gie und des Kir­chen­rechts. Er wur­de 1996 zum katho­li­schen Pries­ter geweiht und ist als Seel­sor­ger in Mün­chen tätig. unter den Lieb­ha­bern und Ken­nern vor allem schot­ti­schen Whis­kys ist er auch als „Whis­ky-Vikar“ bekannt.

Das Vor­wort stammt von Hugh Gil­bert (*1952), er ist Bene­dik­ti­ner und gehört der in der schot­ti­schen Whis­ky-Regi­on Spey­si­de gele­ge­nen Abtei Plus­car­den an, der er fast 20 Jah­re als Abt vor­stand. Seit 2011 ist er Bischof der Diö­ze­se Aber­deen, zu deren Ter­ri­to­ri­um wei­te Tei­le der schot­ti­schen High­lands gehören.

Rezension:

Der Zusam­men­hang von Whis­ky und Reli­gi­on ist durch den Ursprung der (euro­päi­schen) Destil­la­ti­on in den Klös­tern Irlands und Schott­lands offen­sicht­lich. Trotz­dem dürf­te es wohl das ers­te Mal sein, dass ein Pries­ter sich des The­mas annimmt und aus­drück­lich zum Trin­ken ermun­tert – das war Jahr­hun­der­te lang eher anders her­um (zumin­dest nach offi­zi­el­ler Les­art…). Manch­mal erscheint die viel zitier­te „Spi­ri­tua­li­tät“ trotz­dem weit her­ge­holt und die Zusam­men­hän­ge eher bemüht, was durch die „wich­ti­ge Nach­be­mer­kung“ am Ende des Buches noch ver­stärkt wird, die fast wie eine Recht­fer­ti­gung wirkt. Das Buch spielt immer dann sei­ne Stär­ken aus, wenn es um den Genuss geht. Bei der Beschrei­bung der Ver­kos­tung zum Bei­spiel, wo den bekann­ten Rubri­ken Nase, Mund und Hals eben auch das Herz, die Acht­sam­keit und die Rei­fe fol­gen. Wer sich dar­auf ein­las­sen mag, der erfährt neben­bei auch alle wich­ti­gen Basis­in­fos und eini­ges zur irisch-schot­ti­schen Geschich­te. Mit dem Kauf macht man auf jeden Fall nichts falsch, auch wenn man weni­ger spi­ri­tu­ell und mehr spi­ri­tuös ver­an­lagt ist 😉


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.