Travel

Zwei Freunde auf einer Whiskyreise durch Schottland

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Ein Rei­se­be­richt von Hans S. aus Frank­furt am Main

Zu mei­nem 60sten Geburts­tag bekam ich von mei­nen Freun­den eine Whis­ky­rei­se nach Schott­land geschenkt. Mei­ne Begeis­te­rung zu dem Land und dem Lebens­eli­xier der Schot­ten, dem Sin­gle Malt Whis­ky, hat­te ich bereits wäh­rend mei­ner Stu­di­en­zeit ent­deckt. Damals war ich mit mei­nem bes­ten Freund Bernd, einem Zelt und einem Cam­ping­ko­cher das ers­te Mal durch Schott­land gereist. Mei­ne Lie­be zur schot­ti­schen Natur und dem gol­de­nen Saft ver­setz­ten mich in Vorfreude.

Im WarehouseMei­ne Geburts­tags­rei­se star­te­te an einem Sonn­tag im Spät­som­mer in EDI, wie die Schot­ten ihre Haupt­stadt lie­be­voll nen­nen. Nach der rei­bungs­lo­sen Über­nah­me des Miet­wa­gens, fuh­ren wir (Bernd war auch die­ses Mal wie­der mit dabei) direkt zur ers­ten Whis­ky­bren­ne­rei Glen­kin­chie in der schö­nen Regi­on East Lothi­ans, west­lich von Edin­burgh. Das denk­mal­ge­schütz­te Haus der Destil­le­rie lud direkt zum Ver­wei­len ein.

Nach unse­rer ers­ten Nacht in Edin­burgh erwar­te­te uns ein klei­nes Sight­see­ing Pro­gramm. Der Weg durch Old Town führ­te uns durch die klei­nen Gas­sen Edin­burghs zum Cast­le. Hier fin­det jähr­lich im August das wohl bekann­tes­te schot­ti­sche Musik Fes­ti­val „Mil­li­ta­ry Tat­too“ statt. Man sag­te uns bereits im Vor­hin­ein, dass sich zu die­sem Zeit­punkt der klei­ne Ort im Aus­nah­me­zu­stand befin­det. Wir waren froh, erst nach dem gan­zen Tru­bel die Stadt erkun­den zu kön­nen. Nach dem Besuch in Old Town, besuch­ten wir das Scot­tish Whis­ky Heri­ta­ge Cent­re auf EDI´s Ein­kaufs­stras­se der Roy­al Mile, in New Town. Im Scot­tish Whis­ky Heri­ta­ge Cent­re exis­tiert die welt­weit größ­te Whis­ky­samm­lung mit über 3.000 Whis­ky­sor­ten. Ein Audio­gui­de erklärt alles Wis­sens­wer­te über die Geschich­te, Her­stel­lung und die ver­schie­de­nen Geschmack­rich­tun­gen des schot­ti­schen Nationalgetränks.

An Tag drei ging es mit dem Miet­wa­gen in die das schot­ti­sche Hoch­land, wo wir die nächs­ten Näch­te in einem gemüt­li­chen Bed and Bre­ak­fast unter­ka­men. Im Gebiet Perthshire, eine der belieb­tes­ten Regio­nen Schott­lands habe wir die schrof­fen Ber­ge, stil­len Seen und grü­nen Täler bei einer lan­gen Wan­de­rung genos­sen. Am Nach­mit­tag besuch­ten wir die ältes­te schot­ti­sche Sin­gle Malt Bren­ne­rei Glen­tur­ret in Crieff. Nach­dem wir uns bei einem schot­ti­schen Früh­stück gestärkt hat­ten, besuch­ten wir an Tag vier das impo­san­te Blair Cast­le. Nach einem Tag in der wun­der­schö­nen Natur Schott­lands besuch­ten wir am fünf­ten Tag unse­rer Rei­se gegen Nach­mit­tag die klei­ne Bren­ne­rei Edra­dour, die mit ihrem Charme längst ver­gan­ge­ne Zei­ten auf­le­ben lässt. Nach einer herz­li­chen Ver­ab­schie­dung von unse­ren Gast­ge­bern, fuh­ren wir an Tag sechs ca. 2 ½ Stun­den in die Regi­on Spey­si­de. Auch hier hat­ten wir uns für drei Über­nach­tun­gen entschieden.

Fässer vor der DestillerieUns war bewusst, dass hier zahl­rei­che tra­di­tio­nel­le Whis­ky Bren­ne­rei­en am bekann­ten Whis­ky Trail zu fin­den sind. Wir ent­schlos­sen uns für den Besuch von zwei Whis­ky­de­stil­le­rien und dort an der Ver­kos­tung teil­zu­neh­men. Glen­fid­dich und Stra­this­la stan­den hier­bei auf unse­rer Lis­te. Wir fan­den bei­de Bren­ne­rei­en sehr inter­es­sant, obwohl Bernd dann doch lie­ber bei sei­nem Lieb­lings­whis­ky, dem Glen­fid­dich blieb. Nach zwei Tas­tings an einem Tag und einem anschlie­ßen­den Pub Besuch, leg­ten wir am nächs­ten Tag eine Whis­ky­pau­se ein und ver­such­ten mit einer lan­gen Wan­de­rung ent­lang des Spey­si­de Ways den Alko­hol wie­der aus dem Gemüt und den Kno­chen zu bekommen.

Am neun­ten Tag lag wie­der eine etwas län­ge­re Auto­fahrt in Rich­tung Wes­ten vor uns. Wir hiel­ten nach dem bekann­ten See­unge­heu­er „Nes­sie“ von Loch Ness Aus­schau und sahen uns das Cullo­den Battle­field an, der Schau­platz der blu­tigs­ten Schlacht auf schot­ti­schem Boden.

Am Ziel­ort Fort Wil­liams, am Fuße des gro­ßen Berg Ben Nevis, lie­ßen wir bei einem Son­nen­un­ter­gang mit einem guten Glas Whis­ky den vor­letz­ten Tag unse­rer Whis­ky­rei­se aus­klin­gen. Der letz­te Tag führ­te uns durch die wun­der­schö­ne Natur des Glen Coe Tals zurück in Rich­tung Edin­burgh. Der Besuch der Glen­go­y­ne Destil­le­rie war der krö­nen­de Abschluss einer wun­der­ba­ren Whis­ky­rei­se nach Schott­land. Mal schau­en, wann ich wiederkomme…

Sol­che und ähn­li­che Whis­ky-Rei­sen fin­det Ihr auf der Web­site der Bri­tish Tra­vel Com­pa­ny.


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.