News

Ardbegs neuer Standard: An Oa

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Von Ernie – Ernst J. Schei­ner, The Gate­way to Distil­le­ries 

Ard­be­gi­ans und Freun­de eines rau­chi­gen Islay Sin­gle Mal­ts wer­den sich freu­en. Ab Herbst wird das Ard­beg Port­fo­lio um eine attrak­ti­ve Vari­an­te rei­cher. The Ulti­ma­te Islay Sin­gle Malt An Oa wird neben den ande­ren Ard­beg-Stan­dards TEN-Year-Old (seit 2000), Uige­adail (seit 2003) und Cor­ry­v­reck­an (seit 2009) die Rega­le der Fach­händ­ler dau­er­haft fül­len. Seit Okto­ber letz­ten Jah­res spe­ku­lier­te die Whis­ky-Gemein­de welt­weit über den Neu­en aus dem Hau­se Moët Hen­nes­sy Lou­is Vuit­ton SE (LVHM) als die Bezeich­nung An Oa erst­mals beim bri­ti­schen Intel­lec­tu­al Pro­per­ty Office als Mar­ke geschützt wur­de. Die Dis­kus­si­on nahm im fol­gen­den Janu­ar zu, als die ers­ten Front and Back Labels einer neu­en Ard­beg-Abfül­lung in der Daten­bank des US-Federal Alco­hol and Tob­ac­co Tax  and Tra­de Bureau (TTB) auf­tauch­ten. Die Whis­ky-Com­mu­ni­ty lern­te von den Anga­ben, dass das neue Vat­ting – Ver­schnitt – aus der Ard­beg Distil­le­ry rau­chig und süß sein soll­te, weil die­ser dop­pelt gebrann­te Sin­gle Malt sei­ne aro­ma­tisch und geschmack­li­che Prä­gun­gen ein­mal in frisch aus­ge­kohl­ten, nicht-vor­be­leg­ten Eichen­holz­fäs­sern, dann in spa­ni­schen Fäs­sern, in denen zuvor in Anda­lu­si­en ein süßer Pedro Xime­nez Sher­ry aus­ge­baut wur­de, und schließ­lich in ame­ri­ka­ni­schen first-fill Bour­bon-Casks erhielt.

Moët Hen­nes­sy Wer­be­pro­fis schrei­ben: „Der „Mull of Oa“, der süd­west­li­che Aus­läu­fer der schot­ti­schen Hebri­den­in­sel Islay ist, genau wie der neue kom­ple­xe Ard­beg, deut­lich gerun­det: Hohe Fels­klip­pen trot­zen wüten­den Atlan­tik­stür­men und bie­ten Islays Süd­küs­te und der seit über 200 Jah­ren ange­sie­del­ten Ard­beg Destil­le­rie siche­ren Schutz. Ard­beg An Oa ist Hom­mage an sei­ne unge­zähm­te Her­kunft, mit Kon­tras­ten von mäch­ti­ger Inten­si­tät und süßer Sei­dig­keit. Es lässt den Ort auf­le­ben, wo Sturm auf Ruhe stößt.“

An Oa – ein Rückblick

Nur weni­ge Tou­ris­ten füh­ren die ver­schlun­ge­nen Wege von Port Ellen zur Halb­in­sel An Obha (gespro­chen [an:oh], gälisch für The Oa), im Süd­wes­ten von Islay gele­gen. Vor­bei an weni­gen klei­nen Gehöf­ten und Cot­ta­ges durch­fah­ren sie bis zum Kap am Atlan­ti­schen Oze­an eine fast men­schen­lee­re Land­schaft. Ab und an stau­nen sie über das zot­te­li­ge Fell des High­land Catt­le, das sich auf den kar­gen sau­ren Wei­den den atlan­ti­schen Win­den stellt. Digi­ta­le Foto­wün­sche zwin­gen stets zum Halt. Die bedroh­lich weit aus­la­den­den Hör­ner der Rin­der flö­ßen ihnen Angst und Ehr­furcht ein. Sie möch­ten die nied­li­chen Käl­ber strei­cheln. Aber Vor­sicht! Die Mother Coo wird sofort aggres­siv und ver­wan­delt sich scho­ckie­rend schnell in einen anda­lu­si­schen Toro.

Ab und an durch­dringt das Meckern der Läm­mer die Stil­le der Hoch­moo­re. Weni­ge Black Faces mar­kie­ren mit ihrem wei­ßen Fell eine Form der Land­wirt­schaft, die Mit­te des 19. Jhds. die Land­schaft von An Oa men­schen­leer mach­te. Scha­fe statt Men­schen lau­te­te das Kon­zept. Die Wol­le brach­te dem Groß­grund­be­sit­zer des Kild­al­ton Esta­tes mehr Geld als die spär­li­che Pacht der dar­ben­den Crof­ter und Ten­ants. Sie wur­den mit Gewalt zur Aus­sied­lung nach Ame­ri­ka oder Kana­da gezwun­gen oder muss­ten in den Küs­ten­or­ten Port­na­h­a­ven, Port Char­lot­te, Bow­mo­re oder in Glas­gow eine Arbeit und Blei­be suchen. Seit dem 17. Jhd. säu­ber­ten die Landlords in meh­re­ren Schü­ben die Halb­in­sel von Men­schen. Die Fol­gen der High­land Clearan­ces: Tra­di­tio­nen und Wer­te, Fami­li­en und Gemein­schaf­ten gin­gen für immer in die Brü­che. Was sich seit Jahr­hun­der­ten zusam­men­füg­te wur­de gelöscht.

Das Leben in der Abge­schie­den­heit der Hebri­den­in­sel form­te seit Genera­tio­nen den engen Zusam­men­halt in den Com­mu­nities. Fami­liä­re und freund­schaft­li­che Ban­de, mach­ten das extrem har­te Leben der Crof­ter – Klein­bau­ern – mit ihrer Sub­sis­tenz­wirt­schaft etwas erträg­li­cher. Mar­tin Mar­tin (1690), Tho­mas Pennant (1772), James Bos­well und Dr. Samu­el John­son (1785) ver­mit­teln mit ihren Rei­se­be­schrei­bun­gen ein­drucks­vol­le Ein­sich­ten in das All­tags­le­ben der Men­schen auf den Hebriden-Inseln.

In den Town­ships Lura­bus, Sruthan Poll Nan Gamh­na, Chras­dail oder Tock­mal tran­ken sie wäh­rend eines Cei­lidh – Nach­bar­schafts­fest – ihren selbst­ge­brann­ten usque­bau­gh, einen mit Gewür­zen und Pflan­zen schmack­haft gemach­ten Gers­ten­brand, und freu­ten sich über das Leben in ihrer Gemein­schaft. Sie knüpf­ten Kör­be, flick­ten Wäsche und lausch­ten dabei der Mär­chen­er­zäh­le­rin. In roman­ti­schen Bal­la­den san­gen sie von Lie­be und Tod, Freu­de und Schmerz sowie von Glück und Trau­er. Sie träum­ten von einer ande­ren Welt. Die vom genia­len Tho­mas Tel­ford 1828 geplan­te und heu­te größ­ten­teils zer­fal­le­ne Par­lia­men­ta­ry Church in Risa­bus zeugt vom eins­ti­gen reli­giö­sen Leben auf The Oa. Gold Adler und wil­de Zie­gen tei­len sich das Naturreservat.

Bewohnt war die­ser Fle­cken Islays seit tau­sen­den von Jah­ren. Zeit­zeu­gen sind die stein­zeit­li­chen Grä­ber bei Creag Mhor, wo sich in der Nach­bar­schaft von Upper Cra­ga­bus in der Neu­zeit eine Distil­le­ry befand. Zu Beginn der Regent­schaft von Queen Vic­to­ria – so wird berich­tet – destil­lier­ten die Bau­ern einen köst­li­chen Whis­ky. Von den zwei­hun­dert Meter hohen Quar­zit-Klip­pen schwei­fen die Bli­cke an kla­ren Tagen hin­über zur Mull of Kin­ty­re, zu Rath­lin Island und zur iri­schen Küs­te Antrims. Jedes Jahr im August ruder­ten die Ìlich mit ihrem Whis­ky vom natür­li­chen Hafen Port na Gall­an hin­über in das nord­iri­sche Bal­ly­cast­le. Dort fei­er­ten sie mit ihren dia­lek­tal ver­wand­ten gäli­schen Schwes­tern und Brü­dern seit Jahr­hun­der­ten das gro­ße Fest der Auld Lam­m­as Fair.

An Oa – ein Single Malt

„Ard­beg An Oa ist Hom­mage an sei­ne unge­zähm­te Her­kunft, mit Kon­tras­ten von mäch­ti­ger Inten­si­tät und süßer Sei­dig­keit. Es lässt den Ort auf­le­ben, wo Sturm auf Ruhe stößt. Von dort, nur weni­ge Kilo­me­ter der Küs­te ent­lang, wer­den die­se Kon­tras­te im extra geschaf­fe­nen „Gathe­ring Room“ der Ard­beg Destil­le­rie ver­sam­melt. In einem gro­ßen ste­hen­den Fass aus fran­zö­si­scher Eiche wird der Ard­beg An Oa zum Leben erweckt. Par­tien wert­vol­ler Pedro Ximé­nez Fäs­ser ver­mi­schen sich mit der Wür­ze aus neu­en Eichen­fäs­sern sowie der typi­schen Ard­beg-Inten­si­tät ehe­ma­li­ger Bour­bon-Fäs­ser. Ein Sin­gle Malt der weit­aus kom­ple­xer ist, als die Sum­me sei­ner Ein­zel­tei­le,“ infor­mie­ren die Tex­ter von Moët Hennessy.

Über die genaue Rezep­tur und das Mischungs­ver­hält­nis gibt Ard­be­gs Direc­tor of Distil­ling, Whis­ky Crea­ti­on & Whis­ky Stocks Dr. Bill Lums­den z.Z. kei­ner­lei Aus­kunft. Für ihn ist das Ergeb­nis wich­ti­ger als der Weg dort hin.

Vor eini­gen Jah­ren stan­den auf dem Hof der Ard­beg Distil­le­ry mehr als zwei­hun­dert anda­lu­si­sche Sher­ry-Fäs­ser mit einem Fas­sungs­ver­mö­gen von jeweils fünf­hun­dert Litern. Auf die Fra­ge, was denn mit die­sen für Ard­beg eigent­lich nicht so übli­chen Bode­ga Butts geschä­he, ant­wor­te­te Distil­le­ry Mana­ger Mickey Heads mit einem süf­fi­san­ten geheim­nis­vol­len Lächeln: „You will see.“ Bis dahin war bekannt, dass Ard­beg Whis­kies beson­ders gut in ame­ri­ka­ni­schen Bour­bon-Fäs­sern rei­fen und sich in die­sen bes­tens aro­ma­tisch entfalten.

Es ist nach­voll­zieh­bar und ver­ständ­lich, dass die Whis­ky­ma­cher um Lums­den vor­aus­schau­end Whis­kies zu Rei­fe brin­gen, um neue Pro­duk­te für einen gie­ri­gen Markt zu kre­ieren. Neue Stra­te­gien müs­sen von ihnen dis­ku­tiert, geplant und recht­zei­tig umge­setzt wer­den. Am Anfang steht die Beschaf­fung von qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Fäs­sern, die ihrer­seits einen rela­tiv homo­ge­nen Aus­bau der Whis­kies erlau­ben, um so ein niveau­vol­len Whis­ky zu erhal­ten. Die Fül­le der ech­ten und alten Bode­ga Butts ‑man­che von ihnen waren ver­mut­lich drei­ßig Jah­re und älter – über­rasch­te. Die soge­nann­ten Bode­ga Butts sind von den anda­lu­si­schen Sher­ry-Gütern nur sehr schwer zu beschaf­fen. Da braucht es sehr gute, fast per­sön­lich fami­liä­re Bezie­hun­gen zu den Wein­gü­tern im Anbau­ge­biet des Xerés in Anda­lu­si­en. Im Gegen­satz zu den jun­gen – vier bis fünf jäh­ri­gen – Sea­so­ned Casks ist ihr aro­ma­ti­scher Ein­fluss ein anderer.

Eine Idee muss in der Tat eben­falls rei­fen. Wie beim Whis­ky kann sie nicht ein­fach spon­tan umge­setzt wer­den. Für Lums­den dau­ert die Pla­nungs­pha­se bei den soge­nann­ten Finis­hesDou­ble Matu­ra­ti­on – oft nur zwei bis drei Jah­re im Vor­aus. Expe­ri­men­te dau­ern län­ger. Malt Whis­kies müs­sen viel­mehr über vie­le Jah­re in aus­ge­such­ten vor­be­stimm­ten Fäs­sern rei­fen, möch­te der Whis­ky-Maker etwas Neu­es her­vor­brin­gen. Geduld und Aus­dau­er sind gefragt. Rei­fen ist kein kur­zer Pro­zess. Wie heißt es so oft, „…whis­ky is rea­dy, when it’s rea­dy.“ Erst dann kön­nen die in ver­schie­de­nen Fass­kul­tu­ren aus­ge­bau­ten Whis­kies in einem Vat­ting-Ver­fah­ren mit ande­ren Ard­be­gs zu einem neu­en viel­schich­ti­gen Pro­dukt ver­hei­ra­tet wer­den, das die beab­sich­tig­ten aro­ma­ti­schen und geschmack­li­chen Anfor­de­run­gen von Lums­den erfüllt. Grund­vor­aus­set­zung ist immer wie­der ein sau­ber dop­pelt gebrann­tes Destil­lat aus gemälz­ter Gers­te, die nach einer bestimm­ten Spe­zi­fi­ka­ti­on in den Port Ellen Mal­tings von Torf­rauch geprägt wur­de. Was­ser, Hefe, Gär­zei­ten sowie Destil­la­ti­ons­ab­läu­fe sind wei­te­re ein­fluss­rei­che Varia­blen auf dem Weg zu einem guten Gers­ten­brand. Ent­schei­dend für die Qua­li­tät ist jedoch immer wie­der die jewei­li­ge magi­sche Wir­kung eines Fas­ses in denen ein Spi­rit all­mäh­lich über Jah­re zu einem Whis­ky heranreift.

Tra­di­tio­nel­le Arbeits­for­men eines hand­werk­lich gefer­tig­ten Sin­gle Mal­ts wur­den bei der Her­stel­lung des Ard­beg An Oa wie­der­ent­deckt. Ein rie­si­ges Mar­ry­ing Vat erlaubt die inten­si­ve Ver­mäh­lung der Whis­kies aus unter­schied­li­chen Fäs­sern. Wie lan­ge sich der Ver­schnitt aller­dings in den ehe­ma­li­gen Malt Barns der Distil­le­ry ver­hei­ra­ten darf wird nicht gesagt:

„In einem ehe­ma­li­gen Getrei­de­spei­cher der Ard­beg Destil­le­rie ein­ge­rich­tet, ver­fügt der neu erbau­te Gathe­ring Room über ein gro­ßes ste­hen­des Holz­fass aus feins­ter fran­zö­si­scher Eiche. Mit der Magie der Zeit wer­den die Whis­kys dort für den Ard­beg An Oa aus drei ver­schie­de­nen Fass­ty­pen mit­ein­an­der ver­mählt und errei­chen so neue Höhen der Komplexität.“

Dr. Bill Lums­den meint: „Es ist eine wun­der­ba­re Magie im Ard­beg Gathe­ring Room zu spü­ren, wenn die Par­tien für die­sen Whis­ky auf­ein­an­der­tref­fen und über die Zeit höhe­re Kom­ple­xi­tä­ten errei­chen. Ard­beg An Oas run­de und sub­til-rau­chi­ge Aro­men spie­geln all die Kon­tras­te der Halb­in­sel An Oa wider mit Noten von cre­mi­gen Tof­fee, Anis, Dat­teln und etwas Pfir­sich und Bana­nen. Die sanf­te, cre­mi­ge Tex­tur des Whis­kys führt am Gau­men zu einer gro­ßen Sirup­sü­ße, mit Aro­men von Milch­scho­ko­la­de, Melas­set­of­fee, Oran­gen und Lap­sang Souchong Rauch­tee, süße Gewür­ze wie Mus­kat und Zimt, etwas Zigar­ren­rauch und sehr außer­ge­wöhn­li­che Aro­men gegrill­ter Arti­scho­cken. Danach ein dezen­ter, den­noch inten­si­ver Nach­hall. Jah­re sind ver­gan­gen, seit­dem die rau­chigs­te und tor­figs­te Islay Sin­gle Malt Destil­le­rie letzt­mals eine neue Abfül­lung für ihr Kern­sor­ti­ment vorstellte.“

Wie der Ard­beg Uige­adail, der in den Jah­ren 2002 und 2003 als ers­ter Ard­beg mit einem Non Age State­ment (NAS) her­aus­kam, ist das Alter der beim An Oa ver­schnit­te­nen Whis­kies z.Z. nicht bekannt. Der nicht kühl­ge­fil­ter­te An Oa wird mit einer unkon­ven­tio­nel­len Alko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 46,6 % Vol. ohne eine Alters­an­ga­be in die Fla­sche gefüllt. Kein Zucker­ku­lör E150 A ver­än­dert künst­lich die Farbe.

„Alter ist für mich einer der unwich­tigs­ten Fak­to­ren, wenn es um die Qua­li­tät eines Whis­kys geht,“ meint denn Whis­ky Creator Dr. Bill Lums­den selbstbewusst.

Wie schmeckt der An Oa?

Ein Sin­gle Malt wird in der Tat hin­sicht­lich der Aro­men und des Geschmacks in den Fäl­len weit­aus kom­ple­xer, wenn unter­schied­li­che Whis­kies aus ver­schie­de­nen Fäs­sern zusam­men­kom­men. Ein Ein­zel­fass-Whis­ky erzielt nicht die Tie­fen­struk­tur und Kom­ple­xi­tät, wie sie bei der Mischung von meh­ren Fäs­sern auf­tre­ten kann. Je nach Alter, Fas­s­ar­ten und Vor­be­le­gung ver­mag der Whis­ky-Blen­der ein Pro­dukt zu kom­po­nie­ren, das süßer, wür­zi­ger oder weni­ger rau­chi­ger auf der Zun­ge wirkt. Die jewei­li­gen Antei­le ver­stär­ken oder schwä­chen die­se sen­so­ri­schen Ein­drü­cke. Ein Sher­ry-Fass zu viel und der typisch fri­sche Ard­beg-Cha­rak­ter ist unwie­der­bring­lich über­deckt und ver­lo­ren. Der Malt wird u.U. kel­ler­dumpf und die Aro­men dunk­ler Früch­te domi­nie­ren den Ein­druck. Ein grö­ße­rer Anteil von First-Fill-Bour­bon-Fäs­sern ver­mag hin­ge­gen einen etwai­gen betont adstrin­gie­ren­den – wür­zi­gen, pel­zi­gen – Effekt auf der Zun­ge mil­dern. Es bleibt der Kunst des Whis­ky-Machers über­las­sen, wel­chen Typus an Aro­men und Geschmack er mit dem Ver­schnitt errei­chen möch­te. Ard­be­gi­ans sol­len auf jeden Fall den fri­schen, rau­chi­gen Ansatz ihres Ard­be­gs erken­nen kön­nen, denn nur dann füh­len sie sich mit ihrem Whis­ky wohl.

Was sagt die Nase?

Vor­weg, es ist ein typi­scher Ard­beg. Er ist frisch und zeigt wohl­tu­en­de Zitrus­no­ten sowie einen kräf­ti­gen viel­schich­ti­gen Rauch, der in tro­cke­nen Gras­no­ten über­lei­tet. Teer bil­det eine wei­te­re Basis. Im Vor­der­grund tre­ten Ein­drü­cke von hel­len Früch­ten wie wei­ße Pfir­si­che, die­se mischen sich mit denen von dunk­len Früch­ten im Hintergrund.

Der Alko­hol ist gut ein­ge­bun­den, fei­ne Nasen ver­neh­men nach dem Ein­schen­ken anfäng­lich leicht ste­chen­de Noten im Glas, die jedoch schnell wie­der ver­schwin­den. Zitrus, Limo­ne, Früch­te, Rauch, Gras ver­mi­schen sich mit Gewür­zen, viel­leicht Zimt und wei­ßer Pfef­fer. Viel­schich­tig und ange­nehm har­mo­nisch aus­ge­wo­gen erschei­nen die Aro­men des An Oa in der Nase. Wohl­tu­end ist der Cha­rak­ter des Rauchs, nicht domi­nant über­de­ckend son­dern viel­mehr ein Akteur unter vie­len. Das macht den Islay Malt nicht lang­wei­lig, son­dern inter­es­sant und her­aus­for­dernd für die Schleim­häu­te zugleich. Man glaubt Algen, ja sogar eine See­bri­se wahr­zu­neh­men. Auf dem Hand­rü­cken erschei­nen in der zwei­ten Lage zar­te Gers­te- und Mal­za­ro­men, die einen Ten­nen- und Röst­bo­den vor das bild­li­che Auge brin­gen. Zuvor strömt blitz­ar­tig ein fei­ner che­mi­scher Lack­duft, der an eine Sei­fe erin­nert, zu den Riech­här­chen. Die schnell flüch­ti­gen „Geis­ter“ begeis­tern und erhö­hen die Span­nung. Ein süßer Duft bleibt lan­ge erhalten.

Viel­schich­tig inter­es­sant, kei­nes­wegs lang­wei­lig, den­noch sehr her­aus­for­dernd ist das fei­ne, in sich sehr har­mo­nisch abge­stimm­te Aro­men­spek­trum. Well done! Das begeis­tert! Jedes Glas erlaubt erstaun­lich vie­le neue Wahrnehmungen.

Wie schmeckt der neue An Oa?

Die Erwar­tun­gen sind hoch, die Span­nung groß. Der An Oa ist ölig und weich, süß, wür­zig, ja pfeff­rig, fast Chi­li-artig und wun­der­bar rau­chig. Sam­tig dezent umspült der Sin­gle Malt die Zun­ge mit dunk­len Früch­ten, eine Schwei­zer Milch-Scho­ko­la­de hallt lan­ge nach, die mit bit­te­ren Man­del­no­ten aus­ge­wo­gen unter­legt wird. Süße und Rauch brei­ten sich lan­ge und inten­siv aus. Der Cha­rak­ter des Rau­ches ist freund­lich ange­nehm. Blu­mi­ge Noten ver­mi­schen sich mit tro­cke­nem Heu und rei­fer Bana­ne. Har­mo­nie pur. Frisch und Tro­cken zugleich. Der posi­ti­ve Nasen­ein­druck setzt sich auf der Zun­ge fort. Es schließt sich ein aus­ge­wo­ge­ner Kreis, in dem nichts, aber auch nichts stört. Ein Meis­ter­stück! Ach ist der gut!

Fazit

Der Genuss von Ard­be­gs An Oa berei­tet sehr gro­ße Freu­de und schafft ein Bild der Har­mo­nie. Aro­ma­tisch und geschmack­lich ist er immer wie­der span­nend kom­plex. Vie­les gilt es zu ent­de­cken. Ein neu­er Typus von Ard­beg wur­de gebo­ren, der sicher­lich vie­le neue Anhän­ge­rin­nen und Anhän­ger, die bis­her den Ulti­ma­te Islay Sin­gle Mal­ts etwas kri­tisch distan­ziert gegen­über­stan­den, mit sei­ner spe­zi­el­len eigen­stän­di­gen Art mehr als über­zeu­gen wird. An Oa ergänzt mit das bis­he­ri­ge Trio der Stan­dards Ten Year Old, Cor­ry­v­reck­an und Uige­adail vortrefflich.

Der Sin­gle Malt Ard­beg An Oa ist ab dem 1. Okto­ber 2017 im aus­ge­wähl­ten Fach­han­del erhält­lich. Die unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung liegt bei 49,90 € je 0,7 l Flasche.


Ernst J. Scheiner ist der Herausgeber des Portals The Gateway to Distilleries und hat über 140 Destillerien fotografisch von innen dokumentiert sowie ihre Produktion beschrieben. Seit seinem Studium an der University of Edinburgh befasst er sich mit Whisky und publiziert in englisch- und deutschsprachigen Blogs sowie Magazinen über schottische und irische Destillerien. Als Whisk(e)y-Botschafter führt er Tasting-Kollegs und Studienreisen für Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie für das EBZ Irland durch.