News

Shyravalli – die bayerische Antwort auf Whisky und Rum

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Exklu­si­ve Neu­heit der Spit­zen­de­stil­le­rie Bie­nen­hof Pausch // Fass-Brand aus Bio-Wald­ho­nig in limi­tier­ter Stückzahl

Authen­tisch, regio­nal und indi­vi­du­ell: Die Bie­nen­hof Pausch Destil­le­rie hat mit dem Neu­pro­dukt „Shy­ra­val­li“ einen ein­zig­ar­ti­gen Fass-Brand auf Grund­la­ge von Wald­ho­nig ent­wi­ckelt. In limi­tier­ter Stück­zahl über­zeugt der exklu­si­ve Bio-Brand mit sei­di­gem Geschmack. Dabei ist er so ein­zig­ar­tig, dass man ihn nur beschrei­ben kann als „no Whis­ky no Rum“ – oder eben Shyravalli.

Zwei Jah­re reift der bern­stein­far­be­ne Shy­ra­val­li in alten Bour­bon- und neu­en Eichen­fäs­sern, er ist kom­plex, dabei nicht auf­dring­lich und ungesüßt.

„Die Grund­la­ge des Fass-Bran­des ist Bio-Wald­ho­nig, der wegen sei­ner fei­nen aber dich­ten Aro­ma­tik ein Roh­stoff ers­ter Güte ist“, so Shy­ra­val­li-Schöp­fer Albrecht Pausch.

Beruf­lich hat der heu­te 62-Jäh­ri­ge selbst ver­schie­de­ne Meta­mor­pho­sen voll­zo­gen: Vom IT-Mar­ke­ting-Mann zum Imker zum Bren­ner ist er heu­te der krea­ti­ve Kopf und zugleich Macher der Bie­nen­hof Pausch Destil­le­rie. In nur weni­gen Jah­ren hat er den Bie­nen­hof zu einer der Spit­zen­de­stil­le­rien Deutsch­lands gemacht.

Sei­ne neu­es­te Krea­ti­on, den Shy­ra­val­li, beschreibt er so: „Beim ers­ten Pro­bie­ren erin­nert das Destil­lat an Whis­ky oder Rum, besticht jedoch durch sei­ne ihm eige­ne Ele­ganz. Für uns ist der Shy­ra­val­li mit sei­nem sei­di­gen Geschmack die authen­ti­sche und baye­ri­sche Ant­wort auf die­se bei­den Spi­ri­tuo­sen. Er ist ein exklu­si­ves Destil­lat, reich an Nuan­cen und zugleich ganz eige­nem Cha­rak­ter, das sei­ne Fans sowohl unter den Whis­ky- als auch den Rum-Lieb­ha­bern findet.“

Sei­ne 51 Volu­men­pro­zent merkt man dem Shy­ra­val­li, des­sen Name sich aus dem Sitz der Destil­le­rie in einem klei­nen Tal in der Nähe von Sche­yern (Nähe Mün­chen) ablei­tet, kaum an.

Erfolgreiche Honigernte führte zur Neuproduktentwicklung

Die Idee für den Shy­ra­val­li kam Bren­ner Albrecht Pausch 2015 nach einer sehr erfolg­rei­chen Honig­ern­te, die ihm die eige­nen 200 Bie­nen­völ­ker zwei Jah­re vor­her lie­fer­ten. Zusam­men mit sei­ner Frau, Hel­ga Pausch, trägt er Sor­ge für die Bie­nen. Ange­tan vom fei­nen, mal­zig-wür­zi­gen Aro­ma reif­te der Plan, den für den Süden Deutsch­lands so typi­schen Wald­ho­nig als Grund­la­ge für ein eigen­stän­di­ges Destil­lat zu nehmen.

„Ich nen­ne den Wald­ho­nig ger­ne ‚das noble Zucker­rohr Bay­erns‘“, erklärt Albrecht Pausch. Das Unter­fan­gen war ange­sichts der hohen Kos­ten für den edlen Roh­stoff und dem anfangs unge­wis­sen Aus­gang gewagt. Etwa 1,5 Ton­nen Wald­ho­nig wur­den kühl ver­go­ren und nach einer Rei­fel­age­rung sanft dop­pelt gebrannt, um die fei­ne Kom­ple­xi­tät und Mal­zig­keit in das Destil­lat zu überführen.

„Beim Shy­ra­val­li pro­fi­tie­ren wir von unse­rer Erfah­rung beim Honig und unse­ren ande­ren Destil­la­ten. Das betrifft ins­be­son­de­re die Ver­gä­rung des Honigs und die rich­ti­ge Brenn­stra­te­gie“, so Albrecht Pausch, „Ziel des Unter­fan­gens war es, sich auf die regio­na­len Wur­zeln zu besin­nen und etwas Neu­es und Indi­vi­du­el­les zu kre­ieren, das durch eine aus­ge­spro­chen fei­ne und viel­fäl­ti­ge Aro­ma­tik besticht.“

Das Ergeb­nis prä­sen­tiert sich mit fei­ner Vanil­le im Ein­klang mit getrock­ne­te Fei­gen, Süd­früch­ten und Tabak­no­ten. Die ers­te Char­ge des Shy­ra­val­li (Batch #1) ist auf 450 Liter limi­tiert und wird in 0,1 Liter- und 0,35 Liter-Fla­schen abge­füllt (UVP 0,35l: 74,00 €). Erhält­lich ist der Brand ab Ende Mai im Direkt­ver­kauf des Bie­nen­hofs, im eige­nen Online-Shop und in aus­ge­wähl­ten Verkaufsstellen.

(Pres­se­mit­tei­lung)

Ich bekom­me ein Sam­ple zusen­det und bin gespannt. Bei dem Preis liegt die Mess­lat­te ziem­lich hoch…


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.