News Notes

Ein echtes Sammlerstück: Laphroaig präsentiert die Ian Hunter Serie

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Mit „Book One“ der Ian Hun­ter Sto­ry stellt die schot­ti­sche Destil­le­rie eine exklu­si­ve Serie von Laphro­aig Whis­kys der Super-Pre­mi­um-Klas­se vor. Das Erbe von Ian Hun­ter bei Laphro­aig war weg­wei­send für die Destil­le­rie und ver­än­der­te sie nach­hal­tig. Die­ser 30 Jah­re alte Whis­ky wur­de als Hom­mage an Ian Hun­ter aus­schließ­lich in Ex-Bour­bon-Fäs­sern gereift.

Die Tra­di­ti­ons­de­stil­le­rie Laphro­aig launcht nun eine ein­zig­ar­ti­ge und exklu­si­ve Serie von Laphro­aig Whis­kys zu Ehren von Ian Hun­ter, der als letz­tes Mit­glied der Grün­dungs­fa­mi­lie Johns­ton die Laphro­aig Destil­le­rie von 1908 bis 1944 lei­te­te. Jeder der jähr­lich her­aus­ge­ge­be­nen Whis­kys wird in einem stil­voll gestal­te­ten Buch prä­sen­tiert, das jeweils einem Teil des Erbes von Ian gewid­met ist. Dadurch wird die­se ein­zig­ar­ti­ge Kol­lek­ti­on zu einem wah­ren Samm­ler­stück für Laphro­aig-Fans in aller Welt.

Ian Hunter: Book One

Der ers­te Teil „Book One: Uni­que Cha­rac­ter“ ist welt­weit streng limi­tiert und spie­gelt die ein­drucks­vol­le Per­sön­lich­keit von Ian Hun­ter wider, die für all die tra­di­tio­nel­len Facet­ten des heu­ti­gen Cha­rak­ters von Laphro­aig steht. Die­ser „non chill-fil­te­red“ Whis­ky wur­de in First-Fill-Bour­bon-Fäs­sern gereift und besticht durch ein wun­der­bar aus­ge­wo­ge­nes Aro­ma aus süßen, pikan­ten und medi­zi­ni­schen Geschmacks­no­ten. Hier kommt der Ein­fluss von Ian Hun­ter am deut­lichs­ten zum Tra­gen, denn er war es, der sei­ner­zeit ent­schie­den hat, Fäs­ser aus ame­ri­ka­ni­scher Weiß­ei­che in den Rei­fungs­pro­zess von Laphro­aig zu inte­grie­ren. Mit der Zeit wirk­te der ursprüng­lich sehr rau­chi­ge Cha­rak­ter die­ses 30 Jah­re alten Whis­kys weni­ger über­fall­ar­tig auf die Sin­ne. Die süßen Vanil­le­no­ten, die sich erst durch die lan­ge Rei­fung voll ent­fal­ten konn­ten, machen die­sen Whis­ky zu einem aus­ge­reif­ten, aus­ge­wo­ge­nen Tropfen.

Das ers­te Kapi­tel der Geschich­te beginnt mit ame­ri­ka­ni­scher Eiche, da Ians Ent­schei­dung ame­ri­ka­ni­sche Eichen­fäs­ser für die Rei­fung zu ver­wen­den, eines sei­ner größ­ten Ver­mächt­nis­se ist. Wie vie­le schot­ti­sche Destil­le­rien ver­wen­det auch Laphro­aig heu­te für die Rei­fung der meis­ten ihrer Whis­kys Ex-Bour­bon-Fäs­ser. Doch Ian erkann­te damals die Chan­ce und soll­te den Kurs von Laphro­aig damit nach­hal­tig ver­än­dern. Eben die­se Neue­rung wird in „Book One“ der Ian Hun­ter Sto­ry auf­ge­grif­fen. Die­ser erle­se­ne, 30 Jah­re alte Laphro­aig Whis­ky wur­de als Hom­mage an Ian Hun­ter aus­schließ­lich in Ex-Bour­bon-Fäs­sern gereift.

Der legendäre Ian Hunter

Ian Hun­ter zählt zu den wich­tigs­ten Per­sön­lich­kei­ten in der Geschich­te des Sin­gle Malt Whis­ky. Auch wenn er bis­wei­len pola­ri­sier­te, genoss er hohes Anse­hen und wur­de von den­je­ni­gen, die ihm am nächs­ten stan­den, sehr geschätzt. Sein Ein­fluss auf Islay – eine der berühm­tes­ten Whis­ky-Regio­nen – ist daher immens.
Ian stieg 1908 als jüngs­tes Mit­glied der Fami­lie Johns­ton in die Destil­le­rie ein. Sei­ne Ver­wand­ten, die Brü­der Donald und Alex­an­der Johns­ton, hat­ten die­se im Jahr 1815 gegrün­det. Sein Ein­stieg hat­te einen nach­hal­ti­gen Ein­fluss auf das Erbe der Destil­le­rie, der bis heu­te spür­bar ist: Unter sei­ner Lei­tung wur­de nicht nur die Pro­duk­ti­on ver­dop­pelt, son­dern Laphro­aig Whis­ky auch welt­weit erfolg­reich expor­tiert. So bestand einer sei­ner größ­ten Erfol­ge dar­in, Laphro­aig wäh­rend der Zeit der Pro­hi­bi­ti­on in die USA zu ver­kau­fen. Dafür mach­te Ian sich den ein­zig­ar­ti­gen Cha­rak­ter der Spi­ri­tuo­se zunut­ze und ver­kauf­te die­sen für medi­zi­ni­sche Zwecke.

John Camp­bell, Laphro­aig Mas­ter Distil­ler, sagt: „Wer die Laphro­aig Destil­le­rie heu­te besich­tigt, erkennt in den vie­len Ver­fah­ren und Inno­va­tio­nen, die noch immer befolgt wer­den, deut­lich den Ein­fluss von Ian Hun­ter. Nicht ohne Grund gilt Ian als Pio­nier und Erneue­rer die­ses unglaub­li­chen Whis­kys. Ohne ihn wür­de Laphro­aig, wie wir ihn heu­te ken­nen, nicht exis­tie­ren. Wir haben Ian also sehr viel zu ver­dan­ken. Es ist sein Ver­mächt­nis, das wir mit die­ser Serie ehren möchten.“

Tasting Notes

  • Far­be: Polier­tes Gold
  • Aro­ma: Manu­ka-Honig, sanf­ter Torf­rauch, gekoch­ter Apfel, Ros­ma­rin und Vanil­le, medi­zi­nisch und süß. Man­del­milch und ein Hauch Zitro­nen­scha­le run­den das Aro­ma ab
  • Geschmack: Tor­fig und pfeff­rig mit Noten von Kräu­tern, Zedern­holz, Kum­quat­scha­le und Gins­ter­blü­te, ergänzt mit der Süße von Vanil­le­sauce und Vanilleschoten
  • Abgang: Küs­ten­aro­ma mit dezen­ten Noten von Jod, Meer­salz und See­tang, gefolgt von einem Hauch von Kaf­fee und Eiche

Laphro­aig Ian Hun­ter „Book One“ (0,7 l, 46,7 % Vol.) ist ab Ende Sep­tem­ber 2019 in limi­tier­ter Auf­la­ge bei aus­ge­wähl­ten Ein­zel­händ­lern und im Online-Shop unter www.laphroaig.com erhält­lich. „Book Two“ wird 2020 auf den Markt kommen.

(Pres­se­mit­tei­lung)


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.