News Notes

Schon probiert: Weihnachts-Abfüllungen der Scotch Malt Whisky Society


Pünkt­lich zu Niko­laus erschei­nen am 6. Dezem­ber die neu­en Abfül­lun­gen der Scotch Malt Whis­ky Socie­ty aus Edinburgh.

Der inter­na­tio­na­le Club füllt seit 1983 Sin­gle Cask Whis­kys in Fas­stär­ke ab und teilt die­se mit sei­nen Mit­glie­dern. Statt die Namen der abge­füll­ten Destil­le­rien zu nen­nen, setzt die SMWS dabei auf einen Zah­len­code, den die Mit­glie­der anhand einer Lis­te nach­voll­zie­hen kön­nen. Die ers­te Zahl steht dabei für die Destil­le­rie, die zwei­te für das Fass. Auch bei den Tas­ting Notes geht die Socie­ty eige­ne Wege und beschreibt den Geschmack meist sehr blu­mig, um es vor­sich­tig auszudrücken.

Die SMWS hat mir vor­ab eine Box mit Sam­ples der neu­en Abfül­lun­gen zuge­schickt, die ich in den letz­ten Tagen pro­biert habe:

 

Cask no. 6.34 Boundless intemperance (54,20 £)

Macduff ist eine der eher unbe­kann­te­ren Spey­si­de-Destil­le­rien, was sie nicht weni­ger inter­es­sant macht. In Fas­stär­ke kommt trotz der Ein­stu­fung in die Kate­go­rie „light and deli­ca­te“ eini­ges rüber: Leicht par­fü­miert, irgend­wo zwi­schen Duft­holz, Heu und Zitrus­öl, aber mit einer kräf­ti­gen Erdig­keit und einem in den offi­zi­el­len Tas­ting Notes als „uma­mi“ beschrie­be­nem Geschmack. 12 Jah­re Rei­fung in einem Refill-Bour­bon-Hogs­head und die Abfül­lung mit sat­ten 58,6% sor­gen für ordent­li­chen Bums.

Cask no. 77.60 A feather bed in a gentleman’s study (52

£)

So viel zum The­ma Tas­ting Notes… nur 10 Jah­re alt, mit 59,6% noch stär­ker und wie­der aus einem Refill-Hogs­head gehört die High­land-Destil­le­rie Glen Ord auch nicht unbe­dingt zu jeder­manns Favo­ri­ten. Viel Zitrus und grü­ner Apfel, aber auch etwas süß-wür­zi­ges und hin­ten­raus ordent­lich Leder und Tabak. Die Ein­ord­nung „spi­cy and sweet“ passt. Nur das Feder­bett habe ich irgend­wie nicht gefunden…

Cask no. 44.116 Pirate Ship in a storm (48 £)

Das wird ja immer wil­der! Nur 8 Jah­re alt und mit sage und schrei­be 68,2% aus einem 2nd fill Olo­ro­so-Cask kom­men wir in Regio­nen, die nicht so ganz mei­ne Kra­gen­wei­te sind. Sehr viel Holz, bit­te­re Tan­ni­ne und viel Wür­ze (Nel­ken), aber auch viel dun­kel Frucht und ein Hauch von Rauch. Die Destil­le­rie Crai­gel­la­chie aus der Spey­si­de ist eine Wun­der­tü­te und meist viel kräf­ti­ger, als man denkt. In dem Fall etwas zu kräf­tig für mich.

Cask no. 29.266 Converting vegetarians (75 £)

Man kanns ja mal ver­su­chen, dürf­te aber schwie­rig wer­den. Wenn geräu­cher­ter Schin­ken, hef­ti­ger Torf und viel Süße zusam­men kom­men, dann liegt man mit Laphro­aig sel­ten falsch, so auch in die­sem Fall. 8 Jah­re, 2nd fill Bour­bon und 60,9% erge­ben genau das, was man erwar­tet. Nur noch eine Spur heftiger…

Fazit

Es war noch nie güns­tig, einen beson­de­ren Geschmack zu haben. Eine Mit­glied­schaft in der Scotch Malt Whis­ky Socie­ty kos­tet selbst in der „nack­ten“ Vari­an­te 65 £, mit Begrü­ßungs­pa­ket, Sam­ples oder gleich einer gan­zen Fla­sche wer­den bis zu 125 £ dar­aus. Dafür ist man dann teil einer recht exklu­si­ven Gemein­schaft und darf auch die wirk­lich sehens­wer­ten Club­räu­me in Edin­burgh besu­chen. Und die Kon­tak­te der SMWS in die Indus­trie sind exzel­lent und brin­gen immer wie­der her­vor­ra­gen­de Fäs­ser zum Vor­schein, die ande­re Abfül­ler in die­ser Qua­li­tät kaum noch bekommen.

Wer sich nun wun­dert, war­um im Bild oben fünf Sam­ples zu sehen sind – da gibt es noch eine Über­ra­schung, zu der ich Euch aber erst nächs­te Woche etwas erzäh­len darf… 😉

Hin­weis: Der Arti­kel ent­hält Affi­lia­te-Links. Mit dem Abschluss einer SMWS-Mit­glied­schaft über die­se Links unter­stützt Ihr die Arbeit des Whiskyfanblogs.