News Notes

Neu bei whic: Nymphs of Whisky Craigellachie 12 Jahre Bourbon und Arran 13 Jahre Madeira


Unter dem Label Nymphs of Whis­ky ver­treibt der deut­sche Online-Shop whic.de eini­ge inter­es­san­te Sin­gle Casks, deren neu­es­te zwei ich dank zwei­er Sam­ples bereits pro­bie­ren konnte:

Craigellachie 2006/2019 12 Jahre 1st Fill Bourbon Barrel (whic Nymphs of Whisky Collection #2), 54,3%

Die Spey­si­de-Destil­le­rie ist immer ger­ne ein wenig unter­schätzt, bie­tet aber gera­de bei den unab­hän­gi­gen Abfül­lun­gen in Fas­stär­ke immer wie­der ech­te High­lights. Die­se hier ist kei­ne Aus­nah­me und wenn höchs­tens nach oben.

Zar­te, hel­le Frucht­no­ten, viel Vanil­le und sehr cre­mig im Mund, ein eben­so süßer und vol­ler Nach­klang mit But­ter und Gewürzen.

Trotz über 50% benö­tigt er kein Was­ser und ist mit 60 € im übri­gen auch fair bepreist. Und ein Durch­schnitt von über 88 Punk­ten bei whiskybase.com spricht eben­falls für sich.

Crai­gel­la­chie 2006 Nymphs of Whis­ky bei whic.de kaufen

Arran 2005/2019 13 Jahre Madeira Finish (Whic Nymphs of Whisky Collection #2), 50,3%

Auf den Arran habe ich mich noch mehr gefreut, den für mich schme­cken Arrans fast nur mit beson­de­ren Finis­hes und Madei­ra ist mein liebs­tes. Lei­der ist das Ergeb­nis nicht ganz so mein Fall, denn er hat extrem viel vom Fass mitbekommen.

Das kann man nun posi­tiv sehen, denn er hat eine gewis­se Nuss- bis Scho­ko­la­den­no­te, die durch­aus inter­es­sant ist. Der Geruch ist aller­dings muf­fig und riecht nach nas­sem Wald­bo­den. Im Mund ist er viel ange­neh­mer als in der Nase, ver­trägt mei­nes Erach­tens aber auch kein Was­ser, denn dann geht der Geschmack völ­lig flöten.

Von den Daten her wäre es genau mein Ding, vom Geschmack her lei­der nicht. Das schei­nen ande­re durch­aus anders zu sehen, denn mit einem Durch­schnitt von 86 Punk­ten bei whiskybase.com liegt er nicht viel schlech­ter als der Crai­gel­la­chie. Der Preis liegt aller­dings mit 85 € deut­lich höher.

Arran 2005 Nymphs of Whis­ky bei whic.de kaufen

Dan­ke an whic.de für die Samples!