News Notes

Ardbeg mit äußerst rarem Embassy Bottling: Ardbeg Single Cask 2303/2011

Ardbeg Single Cask 2303/2011

Die Lei­den­schaft, die alle Ard­beg Embas­sies täg­lich zei­gen, ist ein hohes Gut und wird bei Ard­beg sehr geschätzt. Des­halb hat die Destil­le­rie des ulti­ma­ti­ven Islay Sin­gle Mal­ts eine rare Ein­zel­fass-Abfül­lung auf­ge­legt, um die­ses Enga­ge­ment beson­ders zu honorieren:

Ardbeg Single Cask 2303/2011Am Mon­tag, 22. August 2011 destil­liert, wähl­te Dr. Bill Lums­den, Direc­tor of Distil­ling, Whis­ky Crea­ti­on und Whis­ky Stocks, die­ses Fass 2303/2011 per­sön­lich aus. Ein äußerst rares, erst­be­füll­tes Côte Rôtie Bar­ri­que aus der Côte du Rhô­ne, einem der ältes­ten Wein­bau­ge­bie­te Frank­reichs. Das Holz der zuvor dar­in aus­ge­bau­ten Syrah und Vio­gnier Wei­ne fügt dem Sin­gle Malt Whis­ky inten­si­ve Kom­ple­xi­tät und Fein­heit hin­zu. Eine der letz­ten Relea­ses, die vom ehe­ma­li­gen Destil­le­rie Mana­ger und Vor­sit­zen­den des Ard­beg Com­mit­tees, Mickey Heads per­sön­lich unter­schrie­ben sind. Weni­ger als 60 Fla­schen sind in Deutsch­land ins­ge­samt ver­füg­bar und wer­den ein­zig an die treu­en Ard­beg Embas­sies abgegeben.

Ard­beg Sin­gle Cask 2303/2011 ist mit 57,6 Vol.% Alko­hol abge­füllt und sehr limi­tiert bei Ard­beg Embas­sies in Deutsch­land erhält­lich, solan­ge der Vor­rat reicht. Die unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung liegt bei 550€.

Verkostungsnotiz Ardbeg Single Cask 2303/2011 (57,6 Vol. % Alk.)

  • Far­be: Ein wei­cher Burgunder-Rotton
  • An der Nase: Wür­zig, herb, kräf­tig und fast knusp­rig, mit Noten geräu­cher­ten Fischs und Torf­staub, etwas Milch­scho­ko­la­de und som­mer­li­ches Obst. Mit etwas Was­ser kräf­ti­ge Wald­ar­o­men, zusam­men mit Fisch­öl, Anis und Teer. Die rau­chi­ge Noten zie­hen sich deli­kat durch das Bou­quet die­ses atem­be­rau­ben­den Whiskys.
  • Am Gau­men: Ein dich­ter, saf­ti­ger Geschmack führt zu einem fei­er­li­chen Zusam­men­spiel kräf­ti­ger und kom­ple­xer Aro­men: Rizi­nus­öl, Sauer­teig und Espres­so, gefolgt von einem Hauch geräu­cher­tem Fisch, Holz­rauch, Nel­ke, Lakrit­ze und Eichentannine.
  • Im Nach­hall: Lan­ge und inten­siv, zugleich sanft und ausdauernd.

(Pres­se­mit­tei­lung)