News Notes

Ardbegs erster NFT-Whisky Fon Fhòid am 19. April auf BlockBar.com

Ardbeg Peat Bog Cask

Vor eini­gen Jah­ren hat Ard­beg im Schut­ze der Dun­kel­heit und mit Hil­fe des dama­li­gen Destil­le­rie Mana­gers Mickey Heads zwei fast fer­tig gereif­te Ex-Bour­bon-Fäs­ser mit Ard­beg im Torf Islays ver­gra­ben. Ziel war es, her­aus­zu­fin­den wel­chen Ein­fluss ein sauer­stoff­ar­mer, was­ser­hal­ti­ger und sump­fi­ger Lager­ort auf die Rei­fung von Ard­beg hat. Höchst­wahr­schein­lich ist es das ers­te, jemals auf­ge­zeich­ne­te sub­ter­ra­ne Rei­fungs­ex­pe­ri­ment für 2 Jah­re und 10 Mona­te. Das Ergeb­nis der Aus­gra­bun­gen sind nun 456 äußerst rare und ein­zig­ar­ti­ge NFT Ard­beg Whiskyflaschen.

Ardbeg Peat Bog Cask

Dr. Bill Lums­den, Ard­beg Mas­ter Destil­ler sagt: „Ich den­ke, man kann sagen, dass wir hier einen ganz beson­de­ren Ard­beg ans Licht geholt haben. Ard­beg Fon Fhòid – ist erdig, tor­fig und rau­chig mit einer gehö­rig guten Nase!“

Ard­beg Fon Fhòid (gälisch für „unter der Gras­nar­be“) ist ein limi­tier­ter Release mit 456 vir­tu­el­len Fla­schen, der ab dem 19. April welt­weit und exklu­siv auf BlockBar.com erhält­lich sein wird. Block­Bar han­delt NFTs (Non-Fun­gi­ble Token) als digi­ta­le Ver­mö­gens­wer­te für eine Viel­zahl beson­de­rer Destil­la­te auf sei­ner Platt­form. All die­je­ni­gen, die glück­li­cher­wei­se den Whis­ky vir­tu­ell erwer­ben kön­nen, erhal­ten eine digi­ta­le Ver­si­on der Fla­sche als NFT. Die­ser kann auf­be­wahrt, gehan­delt oder in eine phy­si­sche Fla­sche getauscht wer­den. So kann Ard­beg Fon Fhòid in all sei­ner rau­chi­gen Pracht genos­sen wer­den, wann immer man will.

Tho­mas Morad­pour, Prä­si­dent und CEO von The Glen­mo­ran­gie Com­pa­ny, Eigen­tü­mer der Ard­beg Destil­le­rie, sagt: „Wir freu­en uns sehr, die­se exklu­si­ve und ers­te NFT-Abfül­lung von Ard­beg auf den Markt zu brin­gen – einen der begehr­tes­ten Whis­kys der Welt. Unse­re Whis­ky-Macher über­schrei­ten immer wie­der die Gren­zen des Expe­ri­men­tie­rens. Dies ist eine Chan­ce, eine ihrer bis­her fas­zi­nie­rends­ten Krea­tio­nen zu besit­zen, ein ech­tes Stück Ardbeg-Geschichte.“

Dov Falic, CEO und Mit­be­grün­der von Block­Bar, sag­te: „Wir freu­en uns sehr, mit Ard­beg zusam­men­zu­ar­bei­ten, um den ers­ten Ard­beg NFT zu laun­chen. Wir hof­fen, dass neue und gestan­de­ne Whis­ky-Fans die Gele­gen­heit nut­zen, sich unse­rer Com­mu­ni­ty anzu­schlie­ßen, um die­ses tor­fi­ge Expe­ri­ment zu ent­de­cken. Block­Bar wird die Abfül­lung in per­fek­ten Kon­di­tio­nen lagern, bis die Besit­zer bereit sind, sie zu genießen.“

Ardbegs erster NFT-Whisky Fon FhòidARDBEG FON FHÒID VERKOSTUNGSNOTIZ (45,5 VOL.% Alk.)

  • FARBE: Blas­ses Stroh
  • AN DER NASE: Kräf­tig, wachs­ar­tig und sal­zig mit einer merk­wür­di­gen, aber aus­ge­präg­ten Moos­no­te. Dar­auf folgt ein Hauch von Melas­se oder Zucker­rohr. Im Hin­ter­grund eine erdi­ge Note, als wür­de man ein feuch­tes Whis­ky-Wareh­ouse betre­ten. Ein Sprit­zer Was­ser setzt wei­te­re Kräu­ter­no­ten frei, mit Spar­gel oder Arti­scho­cke. Dann kommt ein wachs­ar­ti­ger, öli­ger Duft, der an eine frisch gewachs­te Jacke erin­nert, zusam­men mit einem aus­ge­präg­ten Seifenaroma.
  • AM GAUMEN: Auf einen leicht tro­cke­nen Geschmack fol­gen pikan­te Noten von gegrill­ten Arti­scho­cken, gemah­le­nem Pfef­fer mit einem Hauch Rog­gen­brot. Die klas­si­sche Ard­beg-Rau­chig­keit ist zurück­hal­tend, mit Noten von in Teer getauch­tem Fenchel.
  • NACHHALL: Kräf­tig und leicht tro­cken, mit aus­ge­präg­ter Sal­zig­keit von Speck.

(Pres­se­mit­tei­lung)


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.