News

Neue Serie von whic mit „sagenhaften Sherryaromen“: Edda mit Odin und Thor


Wenn das mal kei­nen Ärger mit High­land Park gibt… die Destil­le­rie aus Schott­lands hohem Nor­den hat die nor­di­schen Göt­ter ja bereits unter Ver­trag und ver­tickt mit aller­lei Wikin­ger-Getö­se unde­fi­nier­ba­re Abfül­lun­gen zu über­höh­ten Preisen.

Bei whic erfährt man immer­hin, was sich hin­ter den Abfül­lun­gen der neu­en Edda-Serie mit „sagen­haf­ten Sherr­ya­ro­men“ ver­birgt: Die ers­te Aus­ga­be „Óðinn“ (Odin) war ein 14-jäh­ri­ger Mor­t­lach aus einem 1st-fill Sher­ry Butt mit 52,2%, die Num­mer zwei „Þórr“ (Thor) ein 15-jäh­ri­ger Strath­mill aus einem – na, was wohl – mit sat­ten 60,5%.

Bis ich mit den zwei Sam­ples durch war, waren bei­de Abfül­lun­gen auch schon wie­der Geschich­te. Beim Mor­t­lach ist auch kein Preis mehr online, der Strath­mill lag bei 120 €. Für ein Sin­gle Cask in Fass­stär­ke, zumal aus einem Sher­ry Butt, ein heu­te (lei­der) nor­ma­ler Preis. Limi­tiert waren bei­de Abfül­len auf 698 (Odin) bzw. 679 (Thor) Flaschen.

Der Mor­t­lach war die schwe­re­re Abfül­lung, mit typi­schen Dark-Sher­ry-Noten bis hin zu dunk­ler Scho­ko­la­de und einer gewis­sen, schwe­ren Leder-Note. Der Strath­mill ist etwas leich­ter und ele­gan­ter und das trotz sei­ner über 60%.

Freun­de hef­ti­ger Sher­ry-Abfül­lun­gen und Farb­trin­ker kön­nen hier beden­ken­los zugrei­fen. Die Rei­he hat ja erst begon­nen, es darf noch viel erwar­tet wer­den. Wer die nächs­ten der ange­kün­dig­ten 15 Abfül­lun­gen nicht ver­pas­sen möch­te, soll­te sich zum News­let­ter anmel­den.

Dan­ke an whic für die Samples!


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.

2 Kommentare zu “Neue Serie von whic mit „sagenhaften Sherryaromen“: Edda mit Odin und Thor

  1. Ronald Funck

    Der Aus­ga­be­preis des Mor­t­lachs war 149.- Euro.
    Gruß von einem Marketingopfer

  2. Farb­trin­ker klingt netter 😉

Kommentare sind geschlossen.