News Notes

Glenmorangie Grand Vintage Malt 1998: Raffinesse mit einem besonderen Twist

Glenmorangie Grand Vintage 1998

Deli­kat, wür­zig und in einem bern­stein­far­be­nen Schim­mer prä­sen­tiert sich der neue Glen­mo­ran­gie Grand Vin­ta­ge Malt 1998.

In neu­en, gekohl­ten Eichen­fäs­sern gereift, ist es eines der ältes­ten Expe­ri­men­te des Whis­ky-Schöp­fers der High­land Destil­le­rie, Dr. Bill Lums­den. Der 23-jäh­ri­ge Sin­gle Malt über­zeugt mit Noten von Ing­wer, Brat­äp­feln und Oran­gen­scho­ko­la­de in einem reiz­vol­len Twist zur typi­schen Glenmorangie-Finesse.

Glenmorangie Grand Vintage 1998

Unend­lich ein­falls­reich sind die Whis­ky-Macher von Glen­mo­ran­gie köst­li­che Sin­gle Mal­ts seit über 175 Jah­re zu kre­ieren – allen vor­an Dr. Bill Lums­den, der im Jahr der Destil­la­ti­on des Grand Vin­ta­ges 1998 zum „Direc­tor of Whis­ky Crea­ti­on“ ernannt wur­de. Dr. Bill war eini­ge Jah­re zuvor als Destil­le­rie Mana­ger zu Glen­mo­ran­gie gekom­men und spru­del­te vor Ideen: Im Jahr 1998 nahm er sich vor, die unent­deck­ten Wun­der neu­er, gekohl­ter Eichen­fäs­ser zu entdecken.

Im Gegen­satz zu ehe­ma­li­gen, beleg­ten Bour­bon­fäs­sern waren neue, gekohl­te Eichen­fäs­ser nie zuvor in der Destil­le­rie ver­wen­det wor­den. Dr. Bill wähl­te zunächst eigens gefer­tig­te Fäs­ser aus, um die Fruch­tig­keit des Glen­mo­ran­gie Destil­lats per­fekt in Sze­ne zu setz­ten. Dazu ließ er sie stark aus­bren­nen, um den Whis­ky eine inten­si­ve Far­be und Wür­ze zu ver­lei­hen. Eini­ge die­ser Fäs­ser ver­edel­ten vor­ge­reif­ten Whis­ky, um dem Grand Vin­ta­ge 1998 einen beson­de­ren Schliff aus Wür­zig­keit und kom­ple­xer Fruch­tig­keit zu geben. Das Herz der Abfül­lung reif­te aller­dings min­des­tens 23 Jah­re und schuf Aro­men von Vanil­le, Scho­ko­la­de, Oran­gen, Ing­wer und süßem Chi­li. Um den köst­li­chen Cha­rak­ter der Abfül­lung noch wei­ter zu stei­gern, füg­te Dr. Bill süßen Whis­ky, sorg­sam gereift in Olo­ro­so-Sher­ry-Fäs­sern, hin­zu. Das Ergeb­nis ist ein Sin­gle Malt, der eine per­fek­te Aro­men­ba­lan­ce aus voll­rei­fen Früch­ten, Oran­gen­scho­ko­la­de, gebrann­ten Man­deln und Gewür­ze offenbart.

Dr. Bill Lums­den sagt: „Als ich im Jahr 1998 antrat, hat­te ich unend­lich vie­le Ideen für neue und köst­li­che Whis­kys. Die Rei­fe­ex­pe­ri­men­te in neu­en, gekohl­ten Eichen­fäs­ser waren eine der ers­ten mit dem Glen­mo­ran­gie Grand Vin­ta­ge Malt 1998. Das Ergeb­nis öff­net eine neue Dimen­si­on der Glen­mo­ran­gie Eleganz.“

Die Whis­kys der Bond House No. 1 Serie stam­men aus den hoch­wer­tigs­ten Fäs­sern von Glen­mo­ran­gie. Benannt nach dem größ­ten Zoll­la­ger der Destil­le­rie aus dem 19. Jahr­hun­dert, das im Jahr 1990 in ein statt­li­ches neu­es Brenn­haus umge­wan­delt wur­de. Heu­te beher­bergt das ehe­ma­li­ge Bond House No.1 ins­ge­samt 12 cha­rak­te­ris­ti­sche Brenn­bla­sen mit Häl­sen so hoch wie aus­ge­wach­se­ne Giraf­fen, die genü­gend Raum für Geschmack und Aro­ma im Glen­mo­ran­gie High­land Sin­gle Malt Scotch Whis­ky ausbilden.

Glen­mo­ran­gie Grand Vin­ta­ge 1998 ist ab sofort limi­tiert im Fach­han­del und auf Clos19.com zu 800€ (UVP) erhältlich.

Verkostungsnotiz Glenmorangie Grand Vintage Malt 1998 (43,0 Vol.% Alk.)

  • Far­be: Bernstein
  • An der Nase: Reich­hal­tig und mild, mit etwas Tof­fee, rei­fen Früch­ten wie Bir­nen, Pflau­men, Brat­äp­fel und eine leich­te Eichen­holz­no­te. Es fol­gen Aro­men süßer Vanil­le, duf­ten­der Min­ze und eine mild­war­me, wach­si­ge Note duf­ten­den Weih­rau­ches. Mit eini­gen Trop­fen Was­ser kom­men die klas­si­schen Zitrus­no­ten von Glen­mo­ran­gie zum Vor­schein mit Zitro­ne, Man­da­ri­ne, Süß­ta­bak, einem Hauch Laven­del und etwas Ing­wer im Hintergrund.
  • Am Gau­men: Pikant und fast über­schwäng­lich am Gau­men, bers­tet leben­di­ge Fruch­tig­keit mit Noten von Scho­ko­la­de, wei­chem But­ter­tof­fee und einem Hauch süßer Rosi­nen und Fei­gen auf. Oran­ge­scho­ko­la­de folgt mit etwas Gewürz­nel­ke, Ing­wer und Anis.
  • Im Nach­hall: Ein sanf­ter, wohl­tu­en­der Nach­hall mit einem Anklang von gebrann­ten Man­deln, Leder und Datteln.

(Pres­se­mit­tei­lung)