News

Buffalo Trace Distillery investiert über eine Milliarde Dollar in eigene Maisfelder, Brennerei und Lagerhäuser


Größte Ausbaumaßnahmen seit Ende der Prohibition

Es war ein ereig­nis­rei­ches Jahr für die Buf­fa­lo Trace Distil­le­ry – ein har­ter, arbeits­rei­cher Som­mer, in dem inten­sivst an der Erwei­te­rung der Bren­ne­rei gear­bei­tet wurde.

Eigene Farm, eigener Mais

Ende Mai hat­te man auf fir­men­ei­ge­nem Gelän­de zwei Fel­der „Roy­al Blue“ Mais und zwei Fel­der „Hick­ory Cane White“ Mais ange­baut und die­se Ende Sep­tem­ber geern­tet. Die blau­en und wei­ßen Mais­kul­tu­ren ent­wi­ckel­ten sich die­sen Som­mer trotz der Dür­re­pe­ri­ode in Fran­k­lin Coun­ty sehr gut und brach­ten den bis­her bes­ten Ertrag aus eige­ner Pro­duk­ti­on. Nach der Ern­te wur­de der Mais in das Getrei­de­si­lo zum Trock­nen gebracht und wird schließ­lich gekocht, destil­liert und in Fäs­ser gefüllt.

Der wei­ße Mais des Hick­ory Cane ist dafür bekannt, einen mil­den, süßen Geschmack zu pro­du­zie­ren, der oft für die Her­stel­lung von köst­li­chem Mais­brot und wei­ßen Kör­nun­gen ver­wen­det wird. Der Roy­al Blue Mais zeich­net sich für sei­nen ein­zig­ar­ti­gen nus­si­gen Geschmack aus und wird auch aus­schließ­lich zur Her­stel­lung von Blue Corn Chips ver­wen­det. Die bei­den ein­zig­ar­ti­gen Mais­sor­ten wur­den auf­grund ihrer Geschmacks­merk­ma­le aus­ge­wählt sowie der Tat­sa­che, dass sie in Ken­tu­cky beson­ders gut gedeihen.

Es war bereits das fünf­te Jahr, in dem man auf der eigene­nen Farm gen­tech­nik­frei­en Mais ange­baut hat. In den letz­ten vier Som­mern wur­den Boo­ne Coun­ty White Mais, Japo­ni­ca Stri­ped Mais, CF790 Con­ven­tio­nal Mais und Neon Pink Pop­corn ange­baut. Jede Ern­te, die von der Farm kommt, wird vor Ort destil­liert und gereift, um eines Tages zum „Sin­gle Estate“-Bourbon zu wer­den. Name, Alter oder Preis die­ser zukünf­ti­gen Bour­bons wer­den aktu­ell noch nicht bekanntgegeben.

Ausbau der Brennerei

Eine der beson­ders schwie­ri­gen Auf­ga­ben war es, vier neue 92.000 Gal­lo­nen Fer­men­ter in der ehe­ma­li­gen Haupt­ab­füll­hal­le zu instal­lie­ren. Dafür muss­te man das Dach des Gebäu­des um neun Fuß erhö­hen. Aus­ser­dem wur­den vier neue Kocher instal­liert, nach­dem man dafür extra das Dach des Maisch­ehau­ses ent­fernt hat­te. In die­sem Som­mer wur­de zudem ein neu­er Kühl­turm erreich­tet, der dazu dient, den Mais abzu­küh­len, nach­dem er zu Mai­sche ver­ar­bei­tet wur­de. Man ist gera­de dabei, die Instal­la­ti­on der Pum­pen abzu­schlie­ßen und ein Rohr­ge­stell zu bau­en, das mit dem Tro­cken­haus ver­bun­den wird.

Lagerbau schreitet weiter voran

Die Lager AA, BB, CC und DD sind gefüllt. Wareh­ouse EE, das fünf­te neue Lager, ist aktu­ell unge­fähr zur Hälf­te mit Fäs­sern gefüllt. Man ist fast fer­tig mit dem Bau des Lagers FF und dem Aus­bau des 7. Stock­werks und der Arbeit an Dach und Wand.
Das Fun­da­ment des Lagers GG wur­de gegos­sen, und der Boden wird für das Lager HH vor­be­rei­tet. Soviel zum aktu­el­len Sta­tus von 22 neu­en Lagern, die in den nächs­ten Jah­ren auf dem Gelän­de der Buf­fa­lo Trace Distil­le­ry gebaut wer­den und die jeweils 58.800 Fäs­ser zur Lage­rung auf­neh­men werden.

Die­se Upgrades gel­ten in Sum­me als die größ­te Erwei­te­rungs­maß­nah­me der Bren­ne­rei seit dem Ende der Pro­hi­bi­ti­on und machen einen wesent­li­chen Teil der Inves­ti­tio­nen von 1,2 Mil­li­ar­den Dol­lar aus, die zum Ziel haben, die Whis­key-Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten der Buf­fa­lo Trace Distil­le­ry signi­fi­kant zu erweitern.

(Pres­se­mit­tei­lung)


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.