News Notes

Neu bei Irish Whiskeys: The Liberator Whiskey von Wayward Spirits

The Liberator Tawny Port Finish - Batch 2 - Irish Whiskeys

Way­ward Irish Spi­rits ist ein Whis­key Bon­der mit lan­ger Fami­li­en­tra­di­ti­on und auch schon bald Whiskeydestillerie.

Die Familie

An den Ufern des Lough Lea­ne liegt das wun­der­schö­ne Lake­view Esta­te. Der Fami­li­en­sitz der Fami­lie O’Connell. Die Fami­lie O’Connell blickt auf eine lan­ge Geschich­ten im Ver­kauf von Spi­ri­tuo­sen zurück. Seit 1450 impor­tier­ten die O’Connels Spi­ri­tuo­sen. Den Anfang mach­ten Wein und Bran­dy aus Spa­ni­en und Por­tu­gal, den sie dann an den ansäs­si­gen Adel lie­fer­ten. Über die Jah­re bau­te sich das Geschäft aus und bis 1661 belie­fer­ten sie die Regi­on Ker­ry ganz legal mit ihren Spi­ri­tuo­sen. Dann kamen die Steu­ern des eng­li­schen Par­la­ments und so wur­de das Geschäft nicht mehr ganz so legal. Zu die­ser Zeit befand sich ihr Sitz an der Küs­te von Der­ry­na­ne einem Natur­ha­fen, der umge­ben ist von Ber­gen und auch vom Meer aus nicht so ein­fach zu fin­den ist. Also die idea­len Vor­aus­set­zun­gen, um wei­ter­hin Spi­ri­tuo­sen impor­tie­ren zu kön­nen. So bau­ten sie sich ein lukra­ti­ves Geschäft auf und der Adel schätz­te es sehr, dass sie wei­ter­hin mit guten Spi­ri­tuo­sen ver­sorgt wur­den. So waren auch den Behör­den die Hän­de gebunden.

Whiskey Bonder und Destillerie

Mau­rice O’Connell lässt nun die Fami­li­en­tra­di­ti­on, ganz legal, mit The Libe­ra­tor Whis­key wie­der­auf­le­ben. Auf dem Anwe­sen des Lake­view Esta­te lagert er in einem 300 Jah­ren alten Stein­haus sei­nen Whis­key. Hier wird Qua­li­tät groß­ge­schrie­ben. Im ers­ten Schritt sind sie nun ein Whis­key Bon­der und haben Fäs­ser aus vie­len der iri­schen Destil­le­rien gekauft, der nun vor Ort lagert. Doch jeder ihrer blen­ded Whis­keys erhält ein beson­de­res Finish in fri­schen Taw­ny Portweinfässern.

Doch auch die Plä­ne für eine eige­ne Destil­le­rie lie­gen schon vor und wer­den nun nach und nach umge­setzt. Das Ziel ist es eine „Grain to Glass Distil­le­ry“ zu wer­den und das ist mög­lich, denn die Gers­te wird bereits auf dem Anwe­sen ange­baut. Die Gers­te aus 2018 wur­de bereits in einer ande­ren Destil­le­rie für Way­ward Irish Spi­rits destil­liert und reift nun in dem his­to­ri­schen Gebäu­de zu Whiskey.

The Liberator – woher stammt der Name?

The Liberator LabelDani­el O’Connell erhielt den Bei­na­men „The Libe­ra­tor“ für sei­ne Ver­diens­te um die Katho­li­ken­eman­zi­pa­ti­on. Sein Ziel war es mit fried­li­chen und geset­zes­kon­for­men Mit­teln das Bewusst­sein der Katho­li­ken zu stär­ken und ihnen zu zei­gen, wie viel Macht und Stär­ke sie haben. Er kämpf­te für die Frei­heit Irlands und mach­te es mög­lich, dass katho­li­sche Abge­ord­ne­te Sit­ze im Par­la­ment. Er for­der­te auch alle Iren auf die eng­li­sche Spra­che zu ler­nen, damit sie bes­se­re Auf­stiegs­chan­cen hat­ten. Außer­dem kämpf­te er gegen die Ver­skla­vung und die Gleich­stel­lung von Frau­en und Juden. Heu­te gibt es vie­le Plät­ze in Irland, die an Dani­el O’Connell erin­nern. Das berühm­tes­te Denk­mal steht in Dub­lin, auf der O’Connell Street, die in sei­nen Nach­na­men umbe­nannt wurde.

Der bri­ti­sche Pre­mier­mi­nis­ter Robert Peel beschrieb Dani­el O’Connell als „that way­ward Irish­man“ (der eigen­sin­ni­ge Ire). Der Fir­men­na­men Way­ward Spi­rits erin­nert nun dar­an. Mau­rice O’Connell ist ein Nach­fah­re von Dani­el O’Connell und auch er möch­te ande­re neue Wege gehen. So war es pas­send, den Whis­key The Libe­ra­tor zu nennen.

Der Whiskey

The Liberator Tawny Port Finish - Batch 2 - Irish WhiskeysThe Libe­ra­tor Taw­ny Port Finish ist ein ganz beson­de­rer Whis­key. Es ist ein, so genann­ter, vat­ted Malt. Ein Whis­key, der aus zwei ver­schie­de­nen Sin­gle Malt Whis­keys zusam­men­ge­fügt wur­de. Dafür ver­wen­det wur­den 22 % Sin­gle Malt von 2006 aus der Coo­ley Distil­le­ry und der Rest ist Gre­at Nort­hern Distil­le­ry Sin­gle Malt aus dem Jahr 2015. Die­se Sin­gle Mal­ts reif­ten in Bour­bon­fäs­sern, wur­den geblen­det und dann durf­te der Whis­key in ein sehr fri­sches Taw­ny Port Cask. Die Fami­lie O’Con­nell ist mit einem Wein­gut in Por­tu­gal befreun­det, so dass es mög­lich ist, inner­halb weni­ger Wochen das Fass wie­der zu befül­len. So ist sicher­ge­stellt, dass das Fass nicht aus­trock­net und der Whis­key das bes­te Finish erhält. In die­sem Fass reift der Whis­key dann noch­mals 9–12 Monate.

Der Whis­key ist auf 1.000 Fla­schen, nicht gefärbt und nicht kühlgefiltert.

Tasting Notes

  • Aro­ma: Vanil­le, Port­wein­sü­ße, Fei­gen, Bir­nen, Äpfel
  • Geschmack: Kakao, Port­wein­sü­ße, schwar­ze Johan­nis­bee­re, Nelken
  • Nach­klang: langanhaltend

UVP: 52,90 €

(Pres­se­mit­tei­lung)