News

NEUER JAPANISCHER PREMIUM BLEND: BEAM SUNTORY PRÄSENTIERT SUNTORY WHISKY TOKI


Beam Sun­to­ry bringt im Juni den neu­en japa­ni­schen Pre­mi­um Blend Sun­to­ry Whis­ky Toki auf den deut­schen Markt. Er ver­eint gekonnt japa­ni­sche Tra­di­ti­on und Moder­ne. Mit der ein­zig­ar­ti­gen Ver­mäh­lung von Ele­men­ten aus allen drei Sun­to­ry Destil­le­rien hat Chief Blen­der Shin­ji Fuku­yo einen eben­so inno­va­ti­ven wie zeit­lo­sen Blend erschaf­fen, der durch sei­nen unver­wech­sel­bar leben­di­gen und aus­ge­wo­ge­nen Cha­rak­ter besticht. Mit Toki bedient das Unter­neh­men dabei die wach­sen­de Nach­fra­ge nach japa­ni­schen Whis­kys und kann sei­ne Posi­ti­on als Markt­füh­rer im Bereich der japa­ni­schen Whis­kys wei­ter aus­bau­en.Japan ist ein Land der Kon­tras­te und Para­do­xe – sei­ne Kul­tur ist von gro­ßer Ehr­furcht vor Her­kunft und Tra­di­ti­on geprägt, gleich­zei­tig aber auch von einer Fas­zi­na­ti­on für die Zukunft. Denn die Japa­ner ehren alt­her­ge­brach­te Bräu­che und erfin­den trotz­dem die Welt um sich her­um stän­dig neu. Sun­to­ry, das Tra­di­ti­ons­haus des japa­ni­schen Whis­kys, stellt mit Stolz eine neue Abfül­lung vor, die ganz auf die­se Phi­lo­so­phie setzt: Toki. Über­setzt bedeu­tet Toki „Zeit“. Der Name spielt dar­auf an, dass die­ser Blend Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart und Zukunft ver­bin­det, indem er für authen­ti­schen japa­ni­schen Genuss steht, die japa­ni­sche Kul­tur wür­digt und dabei trotz­dem modern ist.

Japa­ni­sche Whis­kys sind stark gefragt – seit 2014 hat sich der Umsatz mehr als ver­vier­facht. Die­se kon­ti­nu­ier­lich stei­gen­de Nach­fra­ge bedient Sun­to­ry mit sei­nem neu­en Pre­mi­um Blend. So baut Sun­to­ry das Seg­ment japa­ni­sche Whis­kys wei­ter aus und posi­tio­niert sich nicht nur als Markt­füh­rer, son­dern auch als Wachstumstreiber.

EINE SPANNENDE MISCHUNG, AUF ZEITLOSE WEISE ZUBEREITET

Toki ist ein Blend aus sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­ten Whis­kys der welt­be­kann­ten Hakus­hu Destil­le­rie, der Yama­za­ki Destil­le­rie und der Chi­ta Destil­le­rie von Sun­to­ry. Er wur­de auf tra­di­tio­nel­le Wei­se nach Sun­to­rys „Art of Blen­ding“ kre­iert. So weist er alle typi­schen Merk­ma­le eines Sun­to­ry Blends auf: exqui­si­te Balan­ce, Har­mo­nie und Einheit.

Toki respek­tiert Tra­di­ti­on, stellt aber zugleich die bestehen­den Kon­ven­tio­nen in Sachen Whis­ky mit einem ganz neu­en Ansatz in der Gewich­tung der Zuta­ten infra­ge. Bei den Sun­to­ry Blends wer­den als wich­tigs­te Kom­po­nen­te oft Yama­za­ki Sin­gle Mal­ts ver­wen­det. Shin­ji Fuku­yo, der vier­te Chief Blen­der aus dem Hau­se Sun­to­ry, hat sich bei Sun­to­ry Whis­ky Toki für eine ganz neue Her­an­ge­hens­wei­se ent­schie­den. Eine der bei­den Säu­len des Blends bil­det der Sin­gle Malt Hakus­hu Ame­ri­can White Oak Cask, den Fri­sche, Weich­heit und Noten von grü­nem Apfel prä­gen. Als zwei­te Säu­le wähl­te Fuku­yo mit Chi­ta einen schwe­ren Grain Whis­ky mit kla­rem Geschmack und süßen Vanil­le­no­ten. Durch die Kom­bi­na­ti­on die­ser unter­schied­li­chen Whis­kys, die sich per­fekt ergän­zen, hat Fuku­yo die alt­be­kann­te Bezie­hung zwi­schen Malz und Getrei­de auf­ge­ho­ben. Er sah die­se Whis­kys mit ihrer exqui­si­ten Balan­ce aus Kom­ple­xi­tät, Sub­ti­li­tät und Raf­fi­nes­se nicht nur als blo­ßes Gerüst für den Malt, son­dern als wah­ren Hel­den des Blends. Das Resul­tat: Eine Mischung, die eben­so inno­va­tiv wie zeit­los ist.

Wäh­rend die­se ein­zig­ar­ti­ge Ver­mäh­lung von Hakus­hu und Chi­ta Toki sei­nen sei­di­gen Geschmack und sei­nen leben­di­gen Cha­rak­ter ver­leiht, wähl­te Fuku­yo zusätz­lich zwei Yama­za­ki Sin­gle Mal­ts aus, um die­sem Blend noch mehr Tie­fe und Kom­ple­xi­tät zu ver­lei­hen. Yama­za­ki Ame­ri­can White Oak Cask ver­bin­det die Hakus­hu- und Chi­ta-Kom­po­nen­ten, wäh­rend er für einen run­den Geschmack sorgt und die Süße des schwe­ren Chi­ta mit sei­nen Pfir­sich- und Vanil­le­no­ten ver­stärkt. Der Yama­za­ki Spa­nish Oak Cask ver­leiht der Mischung hin­ge­gen hol­zi­ge und bit­ter­sü­ße Aro­men. Das Ergeb­nis ist ein abwechs­lungs­rei­cher, aus­ge­wo­ge­ner und sei­di­ger Blend mit einem sub­ti­len süß-wür­zi­gen Abgang.

AUSSERGEWÖHNLICH VIELSEITIG

Der sei­dig-wei­che Toki kann wun­der­bar pur genos­sen wer­den, auf Eis, als High­ball oder auch als Cock­tail gemixt. Der Toki High­ball ist ein Tipp für alle, die ihn auf moder­ne japa­ni­sche Art trin­ken möchten.

Der High­ball ist ein ele­gan­ter Mix aus Whis­ky und Soda­was­ser mit viel Eis. In den 1950er Jah­ren war er unter den japa­ni­schen Whis­ky­t­rin­kern der kla­re Favo­rit. Sie moch­ten es, Whis­ky als ein­fa­chen und stil­vol­len Cock­tail zu trin­ken, der beson­ders erfri­schend ist. Zudem har­mo­nier­te der High­ball sehr gut mit der japa­ni­schen Küche. Heu­te spielt Sun­to­ry eine Schlüs­sel­rol­le dabei, die­sen Drink einer neu­en Genera­ti­on von Whis­ky­t­rin­kern wie­der näherzubringen.

So wird der typisch japa­ni­sche Toki High­ball zube­rei­tet: Ein gro­ßes Glas bis zum Rand mit Eis fül­len, 2 cl Whis­ky dazu­ge­ben und umrüh­ren. Am Rand des Gla­ses noch ein wenig Eis hin­zu­fü­gen. Nun 6 cl gekühl­tes Mine­ral­was­ser ent­lang der Wand des Gla­ses hin­ein­ge­ben – so bleibt die Koh­len­säu­re erhal­ten und das Eis län­ger gefro­ren. Mit einer Zitro­nen- oder Grape­fruit­schei­be gar­nie­ren und genießen.

Toki (43% Vol.) ist ab Juni 2018 zu einem UVP von 29,99€ erhält­lich und erwei­tert das Sun­to­ry Whis­ky Port­fo­lio um einen inno­va­ti­ven wie zeit­lo­sen Blend.

(Pres­se­mit­tei­lung)


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.