Notes

Sample Mania (I): Hankey Bannister Blend und anCnoc Single Malts

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Schon seit eini­ger Zeit fol­ge ich dem von zwei jun­gen Whis­ky-Enthu­si­as­ten geschrie­be­nen Edin­burgh Whis­ky Blog mit Bei­trä­gen über Edin­burghs Bar- und Whis­ky­sze­ne, der eben­falls dort ansäs­si­gen Scotch Malt Whis­ky Socie­ty und ande­rem Aktu­el­lem aus der Whisky-Welt.

Durch Twit­ter, Face­book und ein paar E‑Mails wur­den die bei­den auch auf mich auf­merk­sam. Einer der bei­den, Luka­sz Dynowi­ak, betreibt zudem mit der Alem­bic Com­mu­ni­ca­ti­ons Ltd eine klei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur und macht damit Wer­bung für Inver House Distil­lers. Von ihm habe ich in den ver­gan­ge­nen Mona­ten zwei net­te Sen­dun­gen mit Sam­ples erhal­ten, die ich euch hier vor­stel­len möchte:

Hankey Ban­nis­ter 12yo Regen­cy Blen­ded Scotch, 40%
Ein mir bis dahin völ­lig unbe­kann­ter Blend, den ich bei uns in Deutsch­land vor­her noch nie gese­hen hat­te. Der 40jährige Hankey Ban­nis­ter wur­de vor Kur­zem zum “World’s Best Blen­ded Scotch Whis­ky” gekürt.

Hankey-Bannister-12yo Auge: Tief gol­den, leicht röt­lich (gefärbt?).
Nase: Sam­tig-fruch­tig, Rot­wein, etwas säu­er­lich, wür­zig (Zimt).
Mund: Scharf und wür­zig (pri­ckelnd) , frisch, süß.
Hals: Honig, scharf, wür­zig, dump­fe Sher­ry-Fruch­tig­keit, bit­ter-pel­zig auf der Zun­ge (Tan­ni­ne), lan­ge rund war­mer Abgang.
Fazit: Für einen Blend ordent­lich Sher­ry-las­tig, ins­ge­samt etwas leicht, aber sehr lecker!

anC­noc High­land Sin­gle Malt Scotch Whis­ky 16yo, 46%
Der Sin­gle Malt aus der Knockd­hu Distil­le­ry fris­tet nicht nur bei uns eher ein Schat­ten­da­sein, dabei gibt es ganz her­vor­ra­gen­de unab­hän­gi­ge Abfül­lun­gen davon. Die Ori­gi­nal­ab­fül­lun­gen hat­te ich aller­dings noch nie probiert.

anCnoc-12yo Auge: Stroh.
Nase: Sehr wür­zig, dabei leicht säu­er­lich, Eiche, Vanil­le, Zitrus.
Mund: Pri­ckeln­de Wür­ze, Zitrus, sehr warm und etwas cre­mig (Tof­fee).
Hals: Tief wür­zig und sehr warm mit einer schö­nen Fruchtigkeit.
Fazit: Leicht und lecker, eine schö­ner war­mer Sin­gle Malt für jeden Tag.

anC­noc 1996 vin­ta­ge, 46%
Limi­tiert auf weni­ger als 10.000 Fla­schen in aus­ge­wähl­ten euro­päi­schen Län­dern, weder gefil­tert noch gefärbt.

anCnoc-1996 Auge: Hell­gol­den, Champagnerfarben.
Nase: Süß, wür­zig, viel Vanil­le und Zimt, Sternanis
Mund: Frisch und süß, tol­le Wür­ze, sehr kräf­tig mit abge­rie­be­ne­ner Zitronenschale.
Hals: Zitrus, sehr wür­zig (leich­ter Torf?) mit deut­li­cher Frucht. Lang.
Fazit: Setzt noch mal Einen oben­drauf, deut­li­che Stei­ge­rung gegen­über dem 12yo.

 

Vie­len Dank an Luka­sz für die Sam­ples! Nächs­te Woche folgt die Fort­set­zung mit drei Abfül­lun­gen von Old Pulteney.


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.