Tastings

Kooperation: Whisky Tasting-Sets bei Rum & Co.

Seit einiger Zeit findet Ihr auf meinem Blog das Werbebanner des Online-Shops Rum & Co. Auch wenn im Namen der Rum im Vordergrund steht, so gibt es neben vielen anderen Spirituosen dort auch eine große und günstige Auswahl an Whisky-Sorten aus aller Welt.

Ab sofort werden jeden Monat auch Tasting-Sets angeboten, bei denen Ihr jeweils 7 Sorten Whisk(e)y à 4cl aus dem reichhaltigen Angebot kennen lernen könnt. An der Auswahl und Zusammenstellung der Sets war ich nicht ganz unbeteiligt 😉

Den Anfang macht eine Reise durch die Whisky-Regionen Schottlands, die vor allem auf Einsteiger zugeschnitten ist. Weitere Sets werden folgen, bei denen Ihr natürlich auch irische und amerikanische Whiskeys sowie Blends kennen lernen werdet.

Damit die Erfahrungen auch festgehalten werden können, erhaltet Ihr zu jedem Tasting-Set einen Auswertungsbogen. Die Bögen werden gesammelt und ausgewertet und die Ergebnisse in einem eigens dafür geschaffenen Blog unter der Adresse onlinetasting.de veröffentlicht.

Ich finde das vor allem für Einsteiger eine tolle Idee und würde mir wünschen, dass sich mehr andere Shops die Mühe machen und eigene Tasting-Sets anbieten würden. So kann man einerseits als Kunde für relativ wenig Geld viele Abfüllungen probieren und andererseits bin ich mir sicher, dass auch der Umsatz des Shops davon profitieren wird. Service wird immer belohnt und wenn man schon vorher weiß was einem schmeckt, bestellt man vielleicht auch mal eine Flasche mehr.

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennen gelernt sowie viele Destillerien besucht. Seit 2002 betreibt er die WHISKYFANPAGE.DE, seit 2006 dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.
Jörg Bechtold
  • Hallo Josh! Die Idee mit den Tasting-Sets ist gut und ich bin mir sicher, dass andere Shops sowas auch gern anbieten würden. Aber leider ist die Gesetzlage da etwas umständlich und um Ärger mit den Behörden wegen Verstößen gegen das Lebensmittelrecht („offene Lebensmittel“) zu vermeiden, verzichten viele wohl lieber darauf. Wir würden solche Sets auch sehr gern anbieten – aber das Risiko Ärger zu bekommen, ist zu groß. Ein eindeutiger Vorteil für die, die eh offene Lebensmittel anbieten und entsprechend abgesichert sind.

    Grüße, Iris

Scroll Up