Notes

Der gezähmte Wilde von der Insel: Laphroaig 18 Jahre

Laphroaig-18 Vor einiger Zeit wurde der Laphroaig 15 Jahre, erklärter Lieblingswhisky von Prince Charles, durch eine 18jährige Abfüllung ersetzt. Als alter Laphroaig-Fan musste ich ihn mir natürlich unbedingt mal kaufen, auch wenn er mit rund 60 € nicht unbedingt ein Schnäppchen ist und mit 48% gerade mal eine angenehme Trinkstärke hat. Ein Laphroaig war aber noch nie ein Fehlkauf, und so ist es kein Wunder, dass auch der 18jährige gut wegkommt:

Auge: Hellgolden und ölig, wobei die Farbe mit Karamell (E150) einjustiert wurde. Da er nicht sonderlich dunkel ist mag sich das allerdings in Grenzen halten.

Nase: Für einen Laphroaig eher zurückhaltend, erst Zitrusnoten, dahinter dann der typisch maritim-medizinische Grundcharakter und viel Wärme mit deutlichem Zimt sowie eine leichte säuerlich-bittere Note.

Mund: Erst kühl und angenehm torfig-würzig mit viel Salz, dann entwickelt sich auf der Zunge eine wohlige, tief würzige Wärme.

Hals: Warm-würziger, sehr maritimer Torf, an sich eher kurz, aber der Torf bleibt lange hängen und es kommen wieder die Zitrusnoten aus der Nase durch.

Fazit: Ein deutlich gezähmter Laphroaig, irgendwo zwischen dem heftig-eichigen Antritt des 10jährigen, den noch deutlicheren vanilligen Zitrusnoten des Quarter Cask/Cairdeas und der Sherrysüße des Triple Wood. Ich finde ihn sehr lecker!

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold

Jörg Bechtold beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennen gelernt sowie viele Destillerien besucht. Seit 2002 betreibt er die WHISKYFANPAGE.DE, seit 2006 dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.
Jörg Bechtold
Scroll Up