Events

Rückblick: Munich Whisky & Bar Festival 2009


Die ers­te Mes­se des Jah­res ist vor­bei, die zwei­te läuft gera­de – Zeit für einen ers­ten Rück­blick. Trotz einer gewis­sen Mes­se­mü­dig­keit aus dem letz­ten Jahr bin ich dann doch wie­der nach Mün­chen gefah­ren. Das Fes­ti­val auf der Pra­ter­in­sel stand bis­her jedes jahr auf mei­nem Pro­gramm und hat sich den Platz durch die tol­le Loca­ti­on sowie die guten Kon­tak­te zu Ver­an­stal­ter Frank-Micha­el Böer und den Jungs von Munich Spi­rits respek­ti­ve Slowdrink.de auch red­lich verdient.

Stand von Ron Zapaca (c) whiskyfanblog.deIn die­sem Jahr war neben Talis­ker auch Ron Zapa­ca Co-Spon­sor und fol­ge­rich­tig lag der Fokus auch stär­ker auf dem Rum an sich. Mir kam das sehr zuge­gen, da ich gera­de dabei bin, auch die­se Spi­ri­tuo­se genau­er zu erkun­den. Auf dem Fes­ti­val war dazu mehr als reich­li­che Gele­gen­heit. Neben den eigent­li­chen Rum-Anbie­tern hat­te auch Caden­heads sei­ne Demera­ra-Rums dabei, der öster­rei­chi­sche Obst­bren­ner Georg Hiebl einen Rum aus dem Most­vier­tel, und spä­tes­tens an der Fes­ti­val-Bar mit dem Who-is-Who der Mün­che­ner Bar­sze­ne gab es dann auch den gan­zen Rest zu kosten.

Sake und Shochu vom Sake-Kontor Berlin (c) whiskyfanblog.deFür beson­ders Muti­ge stand unüber­seh­bar in der zwei­ten Hal­le ein Stand mit Sake und Shochu vom Sake-Kon­tor in Ber­lin (Sake ist japa­ni­scher Reis­schnaps aus ver­go­re­nem Reis, Shochu Reis­brand oder Gers­ten­brand oder bei­des). Als alter Japan-Fan konn­te ich nicht vor­bei­ge­hen. Sake hat nur knapp 20% Alko­hol, außer­dem gibt der Reis als Geschmacks­trä­ger weni­ger her als die Gers­te. Um so wich­ti­ger ist die Brau­kunst, und die Ergeb­nis­se sind inter­es­sant, wenn auch viel sub­ti­ler als beim Whis­ky, dafür erstaun­lich fruch­tig. Beim Shochu, der in der rei­nen Form eher ein ver­dünn­ter Wod­ka (mit um 25% Alko­hol) ist, kom­men inter­es­san­te Noten durch die Ver­wen­dung von Gemü­se als Bei­ga­be zustan­de – Früh­lings­zwie­beln, Ret­tich, Rüben, Kür­bis, etc. Mal was ganz was anderes!

Eine deut­li­che Berei­che­rung war auch der Stand von Mag­gie Mil­ler und Ihrem Scotch Sin­gle Malt Cir­cle und auch Jim Mur­ray war wie­der da und hat gut gelaunt sei­ne aktu­el­le  Whis­ky Bible mit­samt Auto­gramm verteilt.

Laut dem Ver­an­stal­ter kamen in die­sem Jahr an den drei Tagen 3500 Besu­cher, was sogar knapp über den Zah­len vom let­zen Jahr liegt. Das Medi­en­in­ter­es­se war deut­lich höher und die Aus­stel­ler hoch zufrie­den. Nach dem ris­kan­ten Neu­start vom letz­ten Jahr also ein vol­ler Erfolg, der auch die Zukunft des Fes­ti­vals für die nächs­ten Jah­re sicher erschei­nen läßt.

Wei­te­re Fotos vom Munich Whis­ky & Bar Fes­ti­val 2009 fin­det Ihr in mei­ner Bil­der­ga­le­rie, Mes­se­ter­mi­ne immer aktu­ell unter www.whiskymessen.de.


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.