News Tastings

Neu im Oktober: Whisky Tasting Box Japan Edition No. 2 von VITA DULCIS


Bis­her war mir VITA DULCIS vor allem als Her­stel­ler von hoch­wer­ti­gen Whis­ky-Advents­ka­len­dern bekannt. Seit 2016 gibt es die­se in ver­schie­de­nen Edi­tio­nen und auch in Vari­an­ten mit Gin, Rum und Obstschnaps.

Es gibt von VITA DULCIS aber auch über 20 Tas­ting-Sets, dar­un­ter 15 mit Whis­ky, die über aus­ge­wähl­te Fach­händ­ler in Deutsch­land ver­trie­ben werden.

Am 01. Okto­ber 2019 erscheint das neu­es­te Whis­ky-Tas­ting-Set: Die Japan Edi­ti­on No. 2 ist die ers­te der rund­erneu­er­ten Boxen in neu­em Design mit umfang­rei­che­ren Book­let (32 statt bis­her 20 Sei­ten). Auch der Inhalt kann sich sehen las­sen – 6 Sam­ples à 2 cl von fol­gen­den japa­ni­schen Whis­kys bei einer UVP von 39,95 €:

  • Aka­shi Meis­ei, 40%
  • ENSO Blen­ded Whis­ky, 40%
  • The Nik­ka (Miya­gi­kyo) 12 Jah­re, 43%
  • Nik­ka Yoi­chi, 45%
  • Togou­chi 18 Jah­re, 43,8%
  • The Yama­za­ki Distil­lers Reser­ve, 43%

Ich habe von Geschäfts­füh­rer Domi­nik Mai­er bereits vor dem offi­zi­el­len Ver­kaufs­start ein Set erhal­ten und fin­de schon die Optik gelungen.

Die Auf­ma­chung der Box bzw. der Hül­le dazu lässt kaum einen Zwei­fel am The­ma und ist mit zusätz­li­cher Lackie­rung der Pago­de ein ech­ter Hin­gu­cker. Die Box an sich bie­tet per­fek­ten Schutz für die sechs Sam­ples und das bei­lie­gen­de Book­let stellt nicht nur die Abfül­lun­gen vor und bie­tet Platz und Anlei­tung für Tas­ting Notes, son­dern beschäf­tigt sich aus­führ­lich mit der inter­es­san­ten Geschich­te von Whis­ky aus Japan und der Situa­ti­on in der Gegenwart.

Dabei freut es mich, dass mit dem Aka­shi Meis­ei Blen­ded Whis­ky auch ein Ver­tre­ter der eher klei­nen japa­ni­schen Destil­le­rien dabei ist. Ich hat­te die ihn pro­du­zie­ren­de White Oak Eiga­shi­ma Destil­le­rie 2016 besucht, eben­so wie die eben­falls im Set ver­tre­te­nen gro­ßen Destil­le­rien Yoi­chi (Nik­ka) und Yama­za­ki (Sun­to­ry). Alle drei Abfül­lun­gen erlau­ben einen schö­nen Quer­schnitt durch „typi­schen“ japa­ni­schen Whis­ky von der „Wun­der­tü­te“ Aka­shi (mal gut, mal naja) über den kräf­ti­gen und sehr schot­tisch gepräg­ten Sin­gle Malt Yoi­chi bis hin zur Distil­lers Reser­ve der ers­ten japa­ni­schen Bren­ne­rei Yama­za­ki mit eigen­stän­di­gem wür­zi­gem Aroma.

Miya­gi­kyo ist die zwei­te, sanf­te­re Destil­le­rie aus dem Nik­ka-Kon­zern und der The Nik­ka 12 ist zudem wie­der ein Blen­ded Whis­ky, was in Japan anders inter­pre­tiert wird als lei­der zu häu­fig in Schott­land – hier geht es nicht um bil­li­ge Mischun­gen für den Super­markt, son­dern um Har­mo­nie und Hand­werks­kunst, was das Blen­den eigent­lich ist. Zudem blen­den die bei­den gro­ßen japa­ni­schen Kon­zer­ne Sun­to­ry und Nik­ka (meis­tens) aus eige­nen Bestän­den und kau­fen kei­ne ande­ren Mal­ts zu, wie das in Schott­land in der Regel der Fall ist.

Die bei­den ande­ren Sam­ples ENSO und Togou­chi 18 sind auch Blen­ded Whis­kys, aber kei­ne Destil­le­rien, son­dern Han­dels­mar­ken. Nicht in jedem japa­ni­schen Whis­ky ist auch sol­cher drin, denn die Gesetz­te in Japan sind weni­ger streng als in Schott­land. Im Fal­le die­ser bei­den wur­den die Whis­kys nur in Japan geblen­ded und allen­falls nach­ge­reift, der Inhalt kommt aus Schott­land (Malt) und Kana­da (Grain). Geschmack­lich kann mei­nes Erach­tens vor allem der ENSO nicht mit den ande­ren Ver­tre­tern die­ses Sets mit­hal­ten und dem Togou­chi hilft das Alter auch nur sehr bedingt, dafür hat er einen recht eigen­stän­di­gen Geschmack.

Das Set bie­tet einen tol­len Quer­schnitt durch den japa­ni­schen Whis­ky und wem das noch nicht reicht, der hat mit der bereits erschie­ne­nen Edi­ti­on No. 1 noch die Mög­lich­keit, eini­ge wei­te­re zu pro­bie­ren – dar­un­ter dann auch ein Hakus­hu und mit dem Chi­ta einen Sin­gle Grain, bei­de von Suntory.

Wenn Euch das Set inter­es­siert, fin­det Ihr auf der Web­site von VITA DULCIS die Bezugs­quel­len.

Dan­ke an Domi­nik Mai­er von VITA DULCIS für das Set!