Travel

Whisky-Reise nach Japan (Teil 6): White Oak Eigashima Distillery


Bevor wir uns auf den Weg zurück nach Tokyo mach­ten, ging es zur für mich letz­ten Destil­le­rie auf unse­rer Rei­se. Ihr Name ist etwas ver­wir­rend, denn auf den Abfül­lun­gen steht manch­mal White Oak und manch­mal Eiga­shi­ma und oft sogar bei­des gemischt. Und um die Ver­wir­rung kom­plett zu machen steht auf den Abfül­lun­gen dann auch noch groß Aka­shi, was vie­le für den Destil­le­rie­na­men halten.

White Oak DistilleryDie Destil­le­rie heißt eigent­lich White Oak, so steht es auch auf dem Schild und auf den Gebäu­den, die in einem klei­nen Dorf in der Nähe von Kobe ste­hen. Die Fir­ma wie­der­um heißt Eiga­shi­ma Shu­zo und ist ein bekann­ter Pro­du­zent von Sake und Shochu (so was wie der Wod­ka Japans) aus der Stadt Aka­shi, wonach die Whis­ky-Abfül­lun­gen benannt sind. Nun alles klar? Die Lizenz stammt übri­gens schon von 1919, aber die Pro­duk­ti­on star­te­te erst spä­ter, so dass der ers­te japa­ni­sche Whis­ky 1923 von Yama­za­ki kam.

Die Abfül­lun­gen von White Oak sind bei uns in Deutsch­land über den Impor­teur Bre­mer Spi­ri­tuo­sen Con­tor zu bekom­men, aber trotz­dem eher sel­ten zu fin­den. Zu unbe­kannt sind die Abfül­lun­gen und im Ver­gleich zu den gro­ßen japa­ni­schen Mar­ken auch nicht son­der­lich spek­ta­ku­lär, dafür aber grund­so­li­de und noch bezahl­bar. Der­zeit gibt es einen Sin­gle Malt und einen Blend, bei­de ohne Altersangabe.

Der Blick zurückDie Destil­le­rie bie­tet kei­ne offi­zi­el­len Füh­run­gen an und hat­te auch nicht auf unse­re Anfra­ge reagiert, aber ein Anruf des Tokyo­ter Rei­se­bü­ros hat uns dann sogar eine Füh­rung durch den nicht mehr ganz jun­gen Prä­si­den­ten (!), den Nach­fah­ren des Fir­men­grün­ders beschert. Er hat­te sich sogar auf einem gro­ßen Zet­tel die wich­tigs­ten Infos auf Eng­lisch notiert und wie so oft in Japan klapp­te die Ver­stän­di­gung dann trotz viel­fa­cher Ent­schul­di­gung für das schlech­te Eng­lisch ganz gut.

Warehouses von White OakDie Pro­duk­ti­on fin­det in einem Gebäu­de statt, das ähn­lich wie die Lager­häu­ser in Schott­land teil­wei­se schwar­zen Schim­mel an der Decke hat. Von außen ganz schmuck ist es innen eher zweck­mä­ßig und die Pro­duk­ti­on lief bei unse­rem Besuch auf vol­len Tou­ren, was uns wie­der mal einen Schluck direkt aus dem Spi­rit Safe ein­brach­te. Das Gelän­de außer­halb ist recht weit­läu­fig und umfasst auch die Gebäu­de zur Sake-Pro­duk­ti­on sowie eini­ge Wareh­ouses, von denen wir eines besich­ti­gen konn­ten. Die Pro­duk­ti­ons­men­ge ist eher gering und im Wareh­ouse ist noch viel Platz nach oben (und auch auf die Seite).

Zum Schluss konn­ten wir noch die letz­ten 6 Fla­schen einer aktu­el­len 3‑jährigen Ein­zel­fass-Abfül­lung aus einem Bour­bon Bar­rel abstau­ben. Rund­um glück­lich ging es für eine Nacht nach Kobe, bevor wir für die letz­ten drei Tage unse­rer Rei­se wie­der an unse­ren Anfangs­punkt nach Tokio zurückfuhren.

Der Rest der Grup­pe hat dann am letz­ten Tag noch einen Abste­cher zu Fuji-Gotem­ba ein­ge­legt, wäh­rend ich lie­ber noch den Mei­ji-Schrein in Tokyo erkun­den woll­te. Wenn ich die Fotos der ande­ren gesich­tet habe und die Erlaub­nis dazu bekom­me, zei­ge ich Euch im nächs­ten Bei­trag noch ein paar Fotos des Besuchs bei der Bren­ne­rei, deren Abfül­lun­gen bei uns eher unter dem Namen des Kon­zerns Kirin bekannt sind.

Alle Bei­trä­ge in die­ser Reihe:
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 1): Chi­chi­bu Distillery
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 2): Shin­s­hu Mars Distillery
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 3): Hakus­hu Distillery
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 4): Yoi­chi Distillery
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 5): Yama­za­ki Distillery
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 6): White Oak Eiga­shi­ma Distillery
Whis­ky-Rei­se nach Japan (Teil 7): Fuji-Gotem­ba Distillery

Mehr Infos über Whis­ky aus Japan fin­det Ihr auf WHISKYFANPAGE.DE.


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennen gelernt sowie viele Destillerien besucht. Seit 2002 betreibt er die WHISKYFANPAGE.DE, seit 2006 dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.

Scroll Up