News

Malt Master’s Edition: Glenfiddich präsentiert Weltneuheit

Join the The Scotch Malt Whisky Society

(Pres­se­mit­tei­lung) Glen­fid­dich, der am häu­figs­ten aus­ge­zeich­ne­te Sin­gle Malt Scotch Whis­ky, prä­sen­tiert mit der neu­en Glen­fid­dich Malt Master’s Edi­ti­on eine Welt­neu­heit und damit ein wei­te­res Bei­spiel für die Inno­va­ti­ons­freu­de des Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mens. Außer­ge­wöhn­lich ist die voll­stän­di­ge dop­pel­te Rei­fung, zunächst 6 bis 8 Jah­re in tra­di­tio­nel­len Eichen­fäs­sern und anschlie­ßend 4 bis 6 Jah­re in ehe­ma­li­gen Sher­ry­fäs­sern. Ein Ver­fah­ren, das Glen­fid­dich erst­mals in der Fir­men­ge­schich­te anwen­det. Die Edi­ti­on, deren ers­ter Whis­ky jetzt auf den Markt kommt, wur­de zu Ehren des erfolg­rei­chen Glen­fid­dich Malt Mas­ters Bri­an Kins­man ins Leben geru­fen und soll sei­ne hand­werk­li­chen Fähig­kei­ten sowie die Lei­den­schaft für Visio­nen und neue Zie­le unterstreichen.

Bri­an Kins­man kam als aus­ge­bil­de­ter Che­mi­ker zu Wil­liam Grant & Sons, Duff­town. Nach acht­jäh­ri­ger Tätig­keit wur­de er im Dezem­ber 2009 Nach­fol­ger sei­nes Leh­rers und Men­tors David Ste­wart. Ste­wart hat­te über 35 Jah­re die Geschi­cke von Glen­fid­dich mit­be­stimmt, war dienst­äl­tes­ter Malt Mas­ter der Bran­che und erhielt mehr Aus­zeich­nun­gen und Prei­se für sein Lebens­werk als jeder ande­re. Auch Bri­an Kins­man Haupt­auf­ga­be besteht dar­in, die Tra­di­ti­on der Bren­ne­rei wei­ter­zu­füh­ren und sie gleich­zei­tig als Vor­rei­ter der Bran­che zu posi­tio­nie­ren. Spit­zen­qua­li­tät und inno­va­ti­ve Her­stel­lungs­me­tho­den ste­hen dabei im Vor­der­grund – von der Aus­wahl der bes­ten Fäs­ser über die opti­ma­le Ver­mäh­lung der ein­zel­nen Stills bis hin zur Steue­rung des Rei­fe­pro­zes­ses in den Lager­häu­sern in Dufftown.

„Ich bin sehr stolz dar­auf, der sechs­te Malt Mas­ter in der Glen­fid­dich Fir­men­ge­schich­te zu sein“, sagt Bri­an Kins­man und fügt hin­zu: „Es freut mich ganz beson­ders, dass Glen­fid­dich mit der Malt Master’s Edi­ti­on die Men­schen ehrt, deren Hand­werks­kunst, Neu­gier und Lei­den­schaft in jede ein­zel­ne Fla­sche Glen­fid­dich fließt. Ganz beson­ders auf­re­gend ist es außer­dem, den aller­ers­ten Whis­ky der Bren­ne­rei vor­stel­len zu dür­fen, der jemals einer dop­pel­ten Rei­fung in zwei ver­schie­de­nen Fass­ty­pen unter­zo­gen wur­de und dadurch einen ein­zig­ar­tig kom­ple­xen, wei­chen und viel­schich­ti­gen Cha­rak­ter ent­wi­ckelt. Die soge­nann­te „dou­ble matu­ra­ti­on“ unter­schei­det sich dabei deut­lich vom Finis­hing, bei dem der Whis­ky nach der Rei­fung nur über einen rela­tiv kur­zen Zeit­raum in ein wei­te­res Fass gelangt, wo er ver­fei­nert wird und das gewis­se Etwas erhält. Hier erfolgt die Rei­fung jeweils über Jah­re in mehr als einem Fass. Das inten­si­ve Ergeb­nis in Duft und Geschmack ist mit dem des Finis­hing nicht vergleichbar.

Der so ent­stan­de­ne rubin­ro­te Whis­ky (43% Vol.), der bereits bei den „Scotch Whis­ky Mas­ters 2012“ mit einer Gold­me­dail­le aus­ge­zeich­net wur­de, hat etwas sehr Erdi­ges mit Noten von whis­ky­durch­tränk­tem Holz, Vanil­le und etwas rau­chi­ger Holz­koh­le. Am Gau­men zeigt er sich von einer sehr fruch­ti­gen Sei­te, die nach und nach in wür­zi­ge­re und rei­fe­re Noten über­geht. Man schmeckt deut­lich Pflau­men- und Kir­scharo­men mit einem Hauch gerös­te­ter Man­deln. Im Nach­klang prä­sen­tiert er sich wun­der­bar weich und samtig.

Verkostungsnotizen Glenfiddich Malt Master’s Edition

Geschmack
Zu Beginn besticht die recht kom­ple­xe Malt Master’s Edi­ti­on mit einem fast sor­bet­ar­ti­gen, sehr fruch­ti­gen Cha­rak­ter, der nach und nach in wür­zi­ge­re und rei­fe­re Noten über­geht. Man schmeckt deut­lich Pflau­men- und Kir­scharo­men mit einem Hauch gerös­te­ter Man­deln – ele­gant und verführerisch.

Duft
Durch den inno­va­ti­ven Rei­fe­pro­zess und die zwei Fas­s­ar­ten ein sehr kom­ple­xer und viel­schich­ti­ger Whis­ky. Man erkennt sofort etwas sehr Erdi­ges und Noten von whis­ky­durch­tränk­tem Holz mit kla­ren Vanil­le­tö­nen und etwas rau­chi­ger Holzkohle.

Nach­klang
Wun­der­bar weich und samtig.


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.