News

Michael Collins Opfer von Beam Inc

Join the The Scotch Malt Whisky Society

Der in den USA sehr erfolg­rei­che Blen­ded Irish Whis­key hat mani­fes­te Ver­sor­gungs­pro­ble­me, denn die neu­en Besit­zer von Coo­ley Distil­le­ry, Co. Louth, stopp­ten kurz­fris­tig ihre Lie­fe­run­gen an den New Yor­ker Bon­der Sid­ney Frank Impor­ting Com­pa­ny, Inc. (SFIC).

Michael Collins BlendDer wohl meist­de­ko­rier­te iri­sche Mas­ter Blen­der Noel Sweeney hat­te den wohl­klin­gen­den Micha­el Col­lins Whis­key aus vier bis zwölf­jäh­ri­gen zwei­fach destil­lier­ten Grain- und Malt-Whis­keys der Coo­ley Distil­le­ry kre­iert. Auf­trag­ge­ber war die ame­ri­ka­ni­sche SFIC. Ein zehn­jäh­ri­ger eben­falls zwei­fach destil­lier­ter Sin­gle Malt ergänz­te das Micha­el Col­lins Port­fo­lio. Die für iri­sche Ver­hält­nis­se hoch­prei­si­gen Micha­el Col­lins Whis­keys sind in Deutsch­land kaum erhält­lich, Bezugs­quel­le Cel­tic & Whis­key Ver­sand (ca. 47,- Euro).

Micha­el Col­lins war einer der füh­ren­den Köp­fe des Eas­ter Rising von 1916 und ist eine Iko­ne des iri­schen Unabhängigkeitskampfes.

Coo­leys Erfolgs­mo­dell der frü­he­ren Jah­re war der Ver­kauf von Whis­keys an unab­hän­gi­ge Bon­der und Label-Inha­ber. So stell­te die 1987 von John Tee­ling über­nom­me­ne und aus­ge­bau­te west­lich von Dundalk gele­ge­ne Bren­ne­rei bei­spiels­wei­se Haus­mar­ken für die Lebens­mit­tel­ket­ten Tes­co, Safe­ways, Aldi oder Lidl u.a. her. Mehr als 30% des Umsat­zes erziel­te Tee­ling frü­her über die­se Handelsschiene.

Auch die Sla­ne Cast­le Irish Whis­key Ltd. war vom plötz­li­chen Ende der Lie­fe­run­gen betrof­fen. Aus hei­te­rem Him­mel hat­ten die neu­en Besit­zer Beam Inc.Jim Beam, Maker’s Mark, Laphro­aig, Ard­mo­re – die Ver­trä­ge frist­los ohne Gna­den­frist gekün­digt. Der Glo­bal Play­er Beam hat­te bekannt­lich 2012 die bis dahin ein­zi­ge unab­hän­gi­ge iri­sche Bren­ne­rei Coo­ley übernommen.

Collins HistoryDie welt­wei­te rasant boo­men­de Nach­fra­ge nach iri­schem Whis­key führt zu einem Umden­ken bei den über­rasch­ten Coo­ley-Direk­to­ren, man wol­le die Kern­mar­ken Tyr­con­nell, Con­e­ma­ra und Gree­nore stär­ken und aus­bau­en. Eine neue Füh­rungs­rol­le spie­le zukünf­tig der Kil­be­ggan Blend, der in die Fuß­stap­fen des erfolg­reichs­ten iri­schen Whis­keys Jame­son – 4 Mil­lio­nen Neun-Liter-Cases wur­den welt­weit 2012 abge­setzt – tre­ten sol­le. Ins­be­son­de­re für den ame­ri­ka­ni­schen Markt brau­che man in den kom­men­den jeden Liter des pro­du­zier­ten Coo­ley Whis­keys, so die Ver­ant­wort­li­chen. Die Ver­trä­ge wur­den von Beam ein­sei­tig ohne Vor­war­nung gekündigt.

Die Sid­ney Frank Impor­ting Com­pa­ny lässt sich ein solch rup­pi­ges Geschäfts­ge­ba­ren nicht gefal­len und ver­klag­te Beam Inc. auf 100 Mil­lio­nen Dol­lar Scha­den­er­satz, da sie ohne Grün­de, die Lie­fer­ver­trä­ge been­de­ten. SFIC argu­men­tiert, das Beam erfolg­rei­che iri­sche Mit­be­wer­ber des ame­ri­ka­ni­schen Mark­tes, dar­un­ter auch Sla­ne Cast­le Whis­key, vom ame­ri­ka­ni­schen Markt ver­drän­gen wol­le, um so ihrer Lead­mar­ke Kil­be­ggan bes­se­re Wachs­tums­chan­cen ein­zu­räu­men. Man habe daher bestehen­de Lie­fer­ver­trä­ge will­kür­lich zur Ver­bes­se­rung der eige­nen Wirt­schafts­macht ein­sei­tig gebro­chen, so SFIC in ihrem Statement.

Der iri­sche Blend Micha­el Col­lins kam erst 2006 auf den Markt und ver­kauf­te 2011 9000 neun-Liter Cases.


Ernst J. Scheiner ist der Herausgeber des Portals The Gateway to Distilleries und hat über 140 Destillerien fotografisch von innen dokumentiert sowie ihre Produktion beschrieben. Seit seinem Studium an der University of Edinburgh befasst er sich mit Whisky und publiziert in englisch- und deutschsprachigen Blogs sowie Magazinen über schottische und irische Destillerien. Als Whisk(e)y-Botschafter führt er Tasting-Kollegs und Studienreisen für Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie für das EBZ Irland durch.