News

Neue Distillery in Slane Castle – Irischer Whiskey brennt tatsächlich

Slane Castle Whiskey
Join the The Scotch Malt Whisky Society

Slane Castle WhiskeyBekannt wur­de die­ser weni­ge Mei­len nörd­lich von Dub­lin und west­lich von Dundalk im Coun­ty Meath gele­ge­ne Ort durch Rock­kon­zer­te von U2, den Rol­ling Stones, Bob Dyl­an, Bruce Springsteen, Guns ‘N Roses, Red Hot Chil­li Pep­pers, David Bowie, Queen u.v.m. Im Juni wird Bon Jovi dort vor 100 000 Fans sei­ne Songs sin­gen, der nicht weit vom berühm­ten Schlacht­ort Boy­ne liegt, wo der eng­li­sche, pro­tes­tan­ti­sche König Wil­liam III den ehe­ma­li­gen katho­li­schen König von Eng­land und Schott­land, James II, im Juli 1690 ver­nich­tend schlug. Sla­ne war auch der his­to­ri­sche Platz, wo Saint Patrick in der Nacht vor dem offi­zi­el­len Früh­lings­an­fang gegen den Wil­len des Königs von Tara ein Oster­feu­er entfachte.

Seit 2009 – anläss­lich eines OASIS Kon­zerts – hat Hen­ry, der Earl of Mount Charles, erst­mals einen Sla­ne Cast­le Whis­key her­aus­ge­bracht. Die­ser Blen­ded Irish Whis­key wur­de von dem wohl bes­ten iri­schen Mas­ter Blen­der Noel Sweeney aus Grain- und Malt-Whis­keys von Coo­ley komponiert.

Alex prä­sen­tier­te damals sei­nem Vater und sei­nem Groß­va­ter drei ver­schie­de­ne Sweeney-Blends. Es wird erzählt, dass nach einer abend­li­chen aus­gie­bi­gen Ver­kos­tung der­je­ni­ge Whis­key aus­ge­wählt wur­de, des­sen Fla­sche am leers­ten war. Der Whis­key ver­kauf­te sich gut und auf dem Schloss konn­ten Grup­pen zusam­men mit Mit­glie­dern der Conyng­ham-Fami­lie exklu­si­ve Ver­kos­tun­gen erleben.

Doch die Quel­len des „Tra­di­tio­nal Fami­ly-Whis­keys“ trock­ne­ten plötz­lich aus. Was war gesche­hen? Im Janu­ar 2012 über­nahm Beam Ic. die bis dahin unab­hän­gi­ge iri­sche Destil­le­rie Coo­ley für 95 Mil­lio­nen Dol­lar. Die Struk­tu­ren änder­ten sich schlag­ar­tig. Bis­he­ri­ge Lie­fer­ver­trä­ge wur­den gekün­digt, denn Beam setz­te das erfolg­rei­che Geschäfts­mo­dell von Coo­ley güns­ti­ge Whis­keys für die Haus­mar­ken der iri­schen Bond­ers und Lebens­mit­tel­ket­ten wie Tes­co zu pro­du­zie­ren nicht mehr fort. Die neu­en Ent­schei­der hat­ten ande­re Plä­ne, der Kil­be­ggan Blend soll zukünf­tig welt­weit und ins­be­son­de­re in den USA stär­ker ver­mark­tet wer­den. Man brau­che alle Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten, um die­ses Ziel zu errei­chen, ver­lau­te­te es aus der Coo­ley-Zen­tra­le. Außer­dem soll­ten die Kern­mar­ken Tyr­con­nell, Con­ne­ma­ra, Gree­nore und 2 Gin­gers wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Die Aus­lie­fe­rung von Whis­keys an Dritt­mar­ken dar­un­ter Labels wie Dan­ny Boy, Micha­el Col­lins, Feckin u.a. wur­de eben­falls gestoppt.

Der Rock and Roll Aris­to­krat Hen­ry, der 8. Mar­quess Conyng­ham – nach iri­schen-repu­bli­ka­ni­schen Namens­recht ein­fach Hen­ry Mount­charles genannt – war ver­är­gert und sein Zorn mün­de­te in eine neue Idee: „Wir bau­en dann ein­fach eine eige­ne Distil­le­ry.“ Mit­te 2012 began­nen die Planungen.

Die Sla­ne Cast­le Irish Whis­key Ltd. han­del­te, woll­te die Fami­lie Conyng­ham doch ihr lukra­ti­ves Whis­key-Geschäft erhal­ten. Beim Meath Coun­ty Coun­cil wur­den Ende Febru­ar 2013 Plä­ne für den Bau einer Bren­ne­rei auf dem Schloss­grund­stück ein­ge­reicht. In nicht genutz­ten ehe­ma­li­gen Stal­lun­gen, Scheu­nen sowie in einem Cot­ta­ge möch­te die Fami­lie eine Whis­key-Bren­ne­rei mit einem moder­nen mul­ti­me­dia­len Besu­cher­zen­trum ein­rich­ten. Vor­han­de­ne Wirt­schafts­ge­bäu­de sol­len als Lager­häu­ser zur Rei­fung des neu­en Sla­ne-Cast­le-Whis­keys dienen.

Da die neue Bren­ne­rei in denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­den unter­ge­bracht wer­den soll, wer­de es weni­ge struk­tu­rel­le archi­tek­to­ni­sche Umbau­maß­nah­men geben, um die Auf­la­gen der Denk­mal­schutz­be­hör­de zu erfül­len. Öko­lo­gi­sche Vor­sor­ge und umwelt­freund­li­che Ent­sor­gung der bei der Pro­duk­ti­on anfal­len­den Abfäl­le wie Draff (Tre­ber), Pot Ale und Spent Lees (Schlem­pe) sol­len über eine Bio­rek­tor­an­la­ge und eine Was­ser­auf­be­rei­tungs­an­la­ge umwelt­scho­nend ent­sorgt wer­den. Das Pro­duk­ti­ons­was­ser sol­le nach dem Wil­len der Pla­ner aus dem angren­zen­den River Boy­ne kom­men, wäh­rend das Kühl­was­ser aus eige­nen Brun­nen­an­la­gen des Schloss­ge­län­des geschöpft wer­de. Geschlos­se­ne Kühl­sys­te­me wür­den den Was­ser­ver­brauch auf ein Mini­mum redu­zie­ren und das öko­lo­gi­sche Was­ser­sys­tem den River Boy­ne nicht beein­träch­ti­gen. Natu­ra Impact State­ments (Umwelt­ver­träg­lich­keits­gut­ach­ten) wur­den durch­ge­führt und beschleu­ni­gen sicher­lich die Bau­ge­neh­mi­gung. „Wir erwar­ten eine Ent­schei­dung bis Mit­te-Ende April 2013,“ sag­te Lord Alex Mount Charles, der Mana­ging Direc­tor der Sla­ne Cast­le Whis­key Company.

Der Pro­duk­ti­ons­be­ginn beginnt nach den Wirt­schafts­plä­nen 2014. 5000 Fäs­ser wer­den pro Jahr gefüllt, d.h. rund 100 000 Liter Alko­hol wer­den destil­liert, dar­un­ter sind tra­di­tio­nel­le Pot Still Whis­keys aus unge­mälz­ter und gemälz­ter Gers­te aber auch Whis­keys aus 100-Pro­zent Gers­te (Sin­gle Malts).

Mit einem Sla­ne Cast­le Whis­key darf dann frü­hes­tens 2017 zu rech­nen sein.

Infor­ma­tio­nen über Sla­ne Cast­le: www.slanecastle.ie/castle/whiskey_holdingpage.php

Iri­sche Distil­le­ries kön­nen vir­tu­ell vom Desk­top aus unter The Gate­way to Distil­le­ries besucht werden.

 


Ernst J. Scheiner ist der Herausgeber des Portals The Gateway to Distilleries und hat über 140 Destillerien fotografisch von innen dokumentiert sowie ihre Produktion beschrieben. Seit seinem Studium an der University of Edinburgh befasst er sich mit Whisky und publiziert in englisch- und deutschsprachigen Blogs sowie Magazinen über schottische und irische Destillerien. Als Whisk(e)y-Botschafter führt er Tasting-Kollegs und Studienreisen für Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie für das EBZ Irland durch.