News Notes

Premiere auf der FINEST SPIRITS: Zwei Sonderabfüllungen des Ziegler Aureum 1865

Ziegler Aureum 1865 Chateau D'Yquem und Gonzales Byass
Join the The Scotch Malt Whisky Society

Ziegler Aureum 1865 Chateau D'Yquem und Gonzales ByassIm Novem­ber hat­te ich Euch bereits den Aure­um 1865 von Zieg­ler in der 5jährigen Vari­an­te und als Faß­stär­ke vorgestellt.

Nun habe ich erneut zwei klei­ne Pro­ben von Zieg­ler erhal­ten mit Son­der­ab­fül­lun­gen, die auf der FINEST SPIRITS in Mün­chen vom 14–16. Febru­ar 2014 vor­ge­stellt wer­den. Hier mei­ne Eindrücke:

Ziegler Aureum 1865 Château d’Yquem, 47%

Châ­teau d’Yquem ist ein Wein­gut in Sau­ter­nes bei Bor­deaux, das für sei­ne Süß­wei­ne aus Weiß­wein­trau­ben bekannt ist.

Auge: Sehr hell, leich­ter Grünstich.
Nase: Ver­go­re­ne Bana­ne, leich­te Säu­re, irgend­was bit­ter-exo­ti­sches (Lit­schi?).
Mund: Recht weich, Bana­ne, süß, aber prickelnd.
Hals: Tja, da ist lei­der die Mai­sche wie­der, über­la­gert von der Bana­ne und einer lan­gen, exo­ti­schen Süße.

Ziegler Aureum 1865 González Byass, 47%

Gon­zá­lez Byass ist eine Sher­ry Bode­ga in Spa­ni­en, bekannt für den Fino Sher­ry „Tío Pepe“.

Auge: Rot­braun. Da hat der Sher­ry deut­lich sei­ne Wir­kung getan.
Nase: Dumpf-Fruch­tig, Rum­ro­si­nen, säu­er­li­che Schär­fe, Tannin.
Mund: Erstaun­lich frisch im Ver­gleich zur Nase, Tro­cken­früch­te, aber eher Papa­ya als Pflaumen.
Hals: Mai­sche, aber gut über­la­gert von mehr Port­wein-Süße als Sherry-Frucht.

Bei­de Fäs­ser haben dem Aure­um gut getan, was mal wie­der zeigt, wie ent­schei­dend die Fäs­ser für den Geschmack sind. Das gilt um so mehr, wenn das Destil­lat wie in die­sem Fall offen­bar eher leicht ist und den Geschmack der Fäs­ser sehr stark annimmt.

Lus­ti­ger­wei­se schmeckt mir der Châ­teau d’Yquem bes­ser als der Gon­zá­lez Byass. Grund ist die leicht exo­ti­sche Frucht­no­te des Aure­um, die vom Süß­wein ver­stärkt wird, wäh­rend der Sher­ry sie zum gro­ßen Teil über­deckt. Die 47% sor­gen zudem für deut­lich kräf­ti­ge­re Aro­men als die nor­ma­le Vari­an­te mit nur 43%.

 


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.