Tastings

Rückblick: SMWS-Tasting in der Algonquin-Bar


Die Clubsessel der Algonquin-BarAm 14. Dezem­ber 2007 fand in der Algon­quin-Bar im Hotel Wart­burg in Mann­heim ein Tas­ting der Scotch Malt Whis­ky Socie­ty (SMWS) statt. Orga­ni­siert wur­de es von neu­en Ver­tre­ter der SMWS in Baden-Würt­tem­berg, Tho­mas B. Ide.

Die Algon­quin-Bar bie­tet dem Besu­cher über 300 ver­schie­de­ne Sin­gle Mal­ts, inklu­si­ve vie­ler unab­hän­gi­ger Abfül­lun­gen in Fas­stär­ke sowie Exo­ten wie Japa­ner oder Schwe­den und den belieb­ten Abfül­lun­gen der The Whis­ky Fair.

Die Bar, links Barkeeper MikeDie Bar ist in edlem dunk­len Holz gehal­ten und mit beque­men Club-Leder­ses­seln aus­ge­stat­tet. Ein Bar­pia­nist fehlt eben so wenig wie ein kom­pe­ten­ter Bar­kee­per – Mike ist Ire, lebt seit lan­gem in Deutsch­land und spricht per­fekt Deutsch.

Beim Tas­ting selbst gab es für einen Unkos­ten­bei­trag von 40 € (inkl. Was­ser und Snacks) fünf aktu­el­le Abfül­lun­gen der SMWS zu verkosten:

50.28 (Blad­noch), Octo­ber 1992, 14 Jah­re, 56,2%, Preis: 79 €
Wie nicht anders zu erwar­ten ein eher leich­ter, gra­sig-blu­mi­ger Trop­fen. Der Grün­tee unter den Sin­gle Malts.

7.41 (Long­morn), Novem­ber 1985, 21 Jah­re, 51,7%, Preis: 96 €
Schön fruch­tig mit einem gewis­sen Bei­geschmack, die SMWS spricht in ihren offi­zi­el­len Tas­ting-Notes von „Plätz­chenteig“. Süßer werdend.

4.116 (High­land Park), Decem­ber 1986, 20 Jah­re, 50,2%, Preis: 95 €
Ein sehr typi­scher HP aus einem Refill Hogs­head. Aber ganz ehr­lich – die 20 Jah­re schmeckt man nicht. Der Preis ist dem Alter ange­mes­sen, aber nicht dem Geschmack.

37.34 (Crag­gan­mo­re), 14 Jah­re, 60,6 %, Preis: lei­der schon ausverkauft 🙁
Was für ein Trop­fen! Durch sei­ne dun­kel­ro­te Far­be schon optisch ein ech­ter Aus­rei­ßer schmeckt er so wie er aus­sieht: Tie­fe Frucht, Cas­sis, wun­der­bar. Mit Crag­gan­mo­re hat das nicht mehr viel zu tun, aber das ist mir in dem Fall ziem­lich egal.

3.128 (Bow­mo­re), March 1997, 10 Jah­re, 57,7%, Preis: 68 €
Recht typi­scher Bow­mo­re aus einem Refill Hogs­head mit nur wenig „Par­füm“. Schön mari­tim mit leich­ter Süße.

Die Teilnehmer, links Thomas B. IdeZum Schluss gab es noch eine Eigen­ab­fül­lung von Tho­mas B. Ide unter dem Label The Whis­ky Cham­ber, des­sen aktu­el­le Ran­ge ich in einem Bei­trag vom Okto­ber schon ein­mal bespro­chen hatte:

Laphro­aig TWC, 1999–2007, 46%
Aus einem Sin­gle Sher­ry Cask.Ein sehr typi­scher jun­ger Laphi, süß und mari­tim mit feucht-wür­zi­gem Torf. Gut, aber auch noch sehr jung.

Ein gelun­ge­nes Tas­ting mit net­ten Leu­ten in schö­ner Atmo­sphä­re. Hin­ter­her wur­de noch der eine oder ande­re Whis­ky aus der Bar probiert.


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.