Sonstiges

Zigarren und Whisky


Zigar­ren und Whis­ky sind gera­de­zu für­ein­an­der geschaf­fen: Was gibt es Schö­ne­res, als einen Tag mit einer exklu­si­ven Zigar­re und einem fei­nen Whis­ky zu beschlie­ßen? Für einen voll­ende­ten Genuss müs­sen die­se frei­lich zusam­men­pas­sen, damit sie sich zu einem per­fek­ten Geschmacks­er­leb­nis ergän­zen! – Doch wel­che Zigar­re passt zu wel­chem Whisky?

Grund­sätz­lich gilt: bei­de Part­ner müs­sen von ver­gleich­ba­rer Qua­li­tät sein, schließ­lich soll ja nicht ein teu­rer Whis­ky durch einen bil­li­gen Stum­pen rui­niert wer­den! – Wer also viel Geld für einen exklu­si­ven Whis­ky anlegt, der soll­te auch bei der Zigar­re nicht sparen!

Erstaun­li­cher­wei­se gibt es zwei grund­ver­schie­de­ne Ansich­ten dazu, was zusam­men­passt: All­ge­mein wird pos­tu­liert, dass eine kräf­ti­ge Zigar­re auch nach einem inten­si­ven Whis­ky ver­langt. Wer sich dar­an hält, wird sel­ten ent­täuscht wer­den. Wer also kräf­ti­ge Haba­nos bevor­zugt, der wird beim Whis­ky am bes­ten auf Islay fün­dig, wo inten­si­ve und kör­per­rei­che Sin­gle Malt Whis­kys mit kräf­ti­gen rau­chi­gen und tor­fi­gen Aro­men her­ge­stellt wer­den. Dem­nach passt zu einer Boli­var Coro­nas Gigan­tes sehr gut ein Ard­beg Cor­ry­v­reck­an und eine Saint Luis Rey Petit Coro­na ergänzt sich gut mit einem Bow­mo­re Tem­pest. – Wer dage­gen einen sanf­ten Spey­si­de-Whis­ky liebt, der tut gut dar­an, eine mil­de Zigar­re zum Bei­spiel aus der Domi­ni­ka­ni­schen Repu­blik als Beglei­ter zu wäh­len. Eine José Beni­to Chur­chill ergänzt sich pri­ma mit einem Glen­li­vet 12 yo, der den leich­ten Cha­rak­ter der Zigar­re kom­ple­men­tiert, ohne ihn zu über­tö­nen. Das­sel­be gilt für die Kom­bi­na­ti­on von kuba­ni­scher Hoyo de Mon­ter­rey mit dem Dal­mo­re Cigar Malt, der, wie der Name schon sagt, spe­zi­ell als Beglei­ter zur Zigar­re kre­iert wurde.

Wer frei­lich Expe­ri­men­te und Über­ra­schun­gen liebt, der pro­biert das genaue Gegen­teil: Eine kräf­ti­ge Zigar­re kann mit einem sanf­ten Whis­ky ein her­vor­ra­gen­des Gespann erge­ben, wenn des­sen flo­ra­le und fruch­ti­ge Ele­men­te den kräf­ti­gen Cha­rak­ter der Zigar­re gleich­sam „ent­schär­fen“ und so ein Geschmacks­er­leb­nis der Extra­klas­se her­bei­füh­ren! Wer schon ein­mal eine Cohi­ba Behi­ke 56 zusam­men mit einem Card­hu 12 yo ver­sucht hat, der wird begeis­tert sein und die­se Paa­rung ger­ne wie­der­ho­len. Oder pro­bie­ren Sie ein­mal den Lon­grow 100 Pro­of aus Camp­bel­town im Team mit einer Casa Magna Colo­ra­do Dia­de­mas – Sie wer­den erstaunt sein, wie gut sich die kräf­ti­ge medi­zi­ni­sche Note des Whis­kys mit den sanf­ten Kaf­fee-Ele­men­ten der Zigar­re verbündet!

Eben­so kann ein inten­si­ver Whis­ky durch eine mil­de Zigar­re ver­edelt wer­den, die ihm sanf­te und oft gar süße Geschmacks­mo­men­te bei­gesellt. Eine Zino Clas­sic Tubos No. 6 zum Bei­spiel ergänzt sich pri­ma mit einem Talis­ker 57° North, und eine Arturo Fuen­te Clas­sic Exqui­si­tos Madu­ro fin­det in einem so extre­men Whis­ky wie dem Octo­mo­re 5 yo 169 einen kon­ge­nia­len Beglei­ter, des­sen hin­rei­ßen­de Tor­fig­keit durch die öli­ge Sanft­heit der Zigar­re ver­fei­nert wird.

Und noch ein Hin­weis zum Schluss: Als Alter­na­ti­ve zum Whis­ky pro­bie­ren Sie ein­mal einen wei­ßen Port­wein als Beglei­ter zur Zigar­re – die schwe­re Süße und Fruch­tig­keit des Weins passt ganz her­vor­ra­gend gera­de auch zu kräf­ti­gen Habanos!

Gast­bei­trag von Mar­tin Neu­mann, rauchr.de


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.