News

The Glenlivet Alpha – Die Enthüllung eines einzigartigen Whiskys


Einen Monat lang wur­de das Geheim­nis rund um The Glen­li­vet Alpha bes­tens gehü­tet. Mas­ter Distil­ler Alan Win­ches­ter per­sön­lich kre­ierte mit die­ser Limi­ted Edi­ti­on, von der welt­weit nur 3.350 und in Deutsch­land nur 100 Fla­schen im Umlauf sind, den ers­ten Pres­ti­ge Whis­ky, der ohne Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen ver­öf­fent­licht wur­de. Am 06.06. deck­te Alan Win­ches­ter das Geheim­nis sei­ner Krea­ti­on per Video­bot­schaft auf: http://goo.gl/Bm0te.

The Glenlivet Alpha und seine AromenThe Glen­li­vet Alpha ist ein kom­ple­xer Sin­gle Malt, der durch die Ver­wen­dung sel­te­ner Fäs­ser sei­ne ein­zig­ar­ti­gen Noten erhält. Alpha reift nicht nur in Bour­bon, son­dern auch in Scotch Fäs­sern, in denen vor­her The Glen­li­vet Whis­ky lager­te. Die Rei­fung in Bour­bon Fäs­sern ver­leiht Alpha sei­ne für The Glen­li­vet typi­schen Vanil­le­aro­men. Gleich­zei­tig fügen die neu­en, mit Scotch Whis­ky kon­di­tio­nier­ten Fäs­ser beson­de­re süß­li­che, fruch­ti­ge Aro­men hin­zu. Die Scotch Fäs­ser sind zudem für die prä­gnant gol­de­ne Bern­stein­far­be von Alpha ver­ant­wort­lich. Alan Win­ches­ter ver­zich­te­te dar­über hin­aus bei der Her­stel­lung auf Käl­te­fil­tra­ti­on, was dem Whis­ky eine samtig-weiche, reich­hal­ti­ge Tex­tur und einen lan­gen Nach­klang ver­leiht. Das Ergeb­nis ist ein Whis­ky, der durch sei­ne Vanil­le­no­ten und wür­zi­gen Anklän­ge von Ing­wer und Gewürz­nel­ken klar in der Ran­ge von The Glen­li­vet zu ver­or­ten ist. Gleich­zei­tig erhält Alpha durch die außer­ge­wöhn­li­che Art der Rei­fung einen ein­zig­ar­ti­gen Cha­rak­ter, der ihn zu einem wah­ren Samm­ler­stück macht.

Ziel des Laun­ches von The Glen­li­vet Alpha war es, die Sin­ne der Whis­ky Con­nais­seu­re her­aus­zu­for­dern. Ver­hüllt in einer blick­dich­ten schwar­zen, edlen Fla­sche und ohne Anga­be zu Fass­typ, Lager­zeit oder Geschmacks­no­ten reg­te Alpha aus­ge­wähl­te Part­ner dazu an, mit den eige­nen Sin­nen her­aus­zu­fin­den, was die­sen Whis­ky so ein­zig­ar­tig macht. Eine vier­wö­chi­ge Rei­he von Online Chal­len­ges auf www.theglenlivet.com und www.facebook.com/theglenlivet ermög­lich­te es auch The Glen­li­vet Lieb­ha­bern online an der schritt­wei­sen Ent­hül­lung von Alpha teil­zu­ha­ben und Sinn für Sinn dem Geheim­nis auf die Spur zu kommen.

  • Aro­ma: Außer­or­dent­lich fruch­ti­ge Aro­men, die an süße Oran­gen und pochi­er­te Bir­nen erin­nern. Süß­lich­cre­mi­ge Vanille- und Kara­mell­no­ten, die die Sin­ne betören.
  • Geschmack: Fruch­ti­ger Geschmack mit süßen Oran­gen­no­ten und einem wür­zi­gen Hauch von Nel­ken im Hin­ter­grund. Erin­nert an selbst­ge­mach­te Mar­me­la­de aus rei­fen Bee­ren, die ein vollmundig-samtiges Gefühl erzeugen.
  • Nach­klang: Lan­ger, süß­li­cher Nach­klang, abschlie­ßend in Ansät­zen trocken.
  • Details: The Glen­li­vet Alpha, Scotch Whis­ky, 50% vol., nicht im Han­del erhältlich

Meine Meinung dazu:

K-MB_TGL_Alpha_DrinkIch hat­te bereits im Vor­feld über den Glen­li­vet Alpha berich­tet und dank der Fla­sche, die ich von der Mar­ke­ting­agen­tur von Glen­li­vet erhal­ten hat­te, auch mei­ne Geschmacks­ein­drü­cke beschrie­ben. Der Whis­ky ist toll, kei­ne Fra­ge. Die obi­ge „Ent­hül­lung“ ist aller­dings eher ent­täu­schend. „Alpha reift nicht nur in Bour­bon, son­dern auch in Scotch Fäs­sern, in denen vor­her The Glen­li­vet Whis­ky lager­te.“ – was heißt das kon­kret? Fri­sche Fäs­ser, in die ein­mal Glen­li­vet ein­ge­füllt wur­de und dann noch­mal? Oder nor­ma­le 2nd-fill-Fäs­ser, in denen vor­her was ande­res drin war? Und aus wel­chem Holz? Der extre­men Fruch­tig­keit nach wohl eher French Oak als Ame­ri­can Oak? Und wie alt ist der Whis­ky eigent­lich? Wir wer­den es wohl nie erfah­ren. Eben­so­we­nig, was neben­ste­hen­des Bild soll, das bei der Pres­se­mit­tei­lung mit­ge­lie­fert wur­de. Hat da jemand einen 110€-Whisky genom­men, um einen Cock­tail zu mixen? Es lebe die Deka­denz! Oder ist der 18er drin (der auch nicht viel güns­ti­ger ist), dann was soll das Bild in die­sem Zuammenhang?


Jörg Bechtold beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Single Malt Whisky. Auf mehreren Reisen nach Schottland hat er Land und Leute kennengelernt sowie viele Destillerien besucht. 2002 hatte er die WHISKYFANPAGE.DE begründet, seit 2006 schreibt er dieses Blog und ist außerdem als Referent für Whisky-Tastings tätig.